Zerbst l Während auf dem Sachsenring der deutsche Motorrad-Grand-Prix ausgetragen wurde, luden am Wochenende die "German Stunt Days 2014" zahlreiche Motorradfans auf den Zerbster Flugplatz. Hier ging es nicht um Geschwindigkeit, vielmehr aber um Beherrschung, Gleichgewicht und technische Perfektion.

Stunt-Profis aus Deutschland und dem Ausland begeisterten mit unglaublichen Kunststücken. Keinesfalls zum leichtfertigen Nachahmen, aber sehr schön anzusehen waren zahlreiche Pirouetten oder das Fahren auf nur einem Rad. Diese extremsportliche Handhabe geschieht dennoch mit weitestgehend regulären Fahrzeugen. Umso erstaunlicher war, wie manch Fahrer die Beine völlig unkonventionell beim Fahren beispielsweise nach vorn über den Lenker legte und aus dieser "Klemme" auch hervorragend wieder herauskam.

Trotz teils regnerischer Witterung sorgte auch das Rahmenprogramm für gute Laune. So konnten sich Interessierte an einem erstmals vorgestellten Trainer einen Eindruck davon verschaffen, wie sich das Fahren auf einem Rad anfühlt. Zudem war ein Drift-Car an der Strecke, mit welchem recht abenteuerliche rasante Runde gedreht werden konnten.

Rund 100 Biker waren im Einsatz. Die Stunt Days in Zerbst entstanden, um den "Stuntern" eine gemeinsame Veranstaltung zu organisieren.