Kommt herein, bleibt doch nicht allein, wir wollen tanzen, lachen, singen... - so wurden die Gäste zum Jubelfest der Tanzgruppe des Walternienburger Heimatvereins in der Festscheune der Burganlage empfangen. 15 Jahre besteht die Tanzgruppe bereits - Grund genug, um nun zu feiern.

Walternienburg l Im März 1999 war die Tanzgruppe unter Ulrike Günther aus Gehrden gegründet worden. Knapp zwei Jahre später übernahm Maria Schumann die Leitung, damit es weitergehen konnte. "Ich konnte keine Tanzbeschreibung lesen", erinnert sie sich an ihre Anfänge. Doch sie arbeitete daran, besuchte Weiterbildungen, lies sich von der Gommeraner Tanzgruppenleiterin einiges beibringen.

Inzwischen ist das Repertoire der Tanzgruppe, die von Anfang an dem Walternienburger Heimatverein, in dem alles gut organisiert wurde, angeschlossen ist, recht umfangreich. Einmal die Woche - immer Donnerstags von 15 bis 16.30 Uhr - treffen sich die Frauen zum Tanzen in der Turnhalle der Walternienburger Grundschule. Jede Woche sind andere Tänze dran, die von Zeit zu Zeit wiederholt werden. Moderne Tänze und klassische, dazu Blocktänze, stehen auf dem Programm. Das Tanzen macht nicht nur Spaß. Es geht darum, Körper, Seele und Geist fit zu halten. "Wer tanzt bleibt jung", sind sich die Frauen einig. 13 Köpfe zählt die Gruppe. Etwa die Hälfte ist von Anfang an dabei. Neue Mitstreiter sind jederzeit gern gesehen.

Maria Schumann und ihre Mittänzerinnen treten zu Volksfesten, bei Jubiläen, Geburtstagen auf. Sie fahren zu den Tanzkreistreffen und Tanzfesten der Volkssolidarität. In ihren Trachten repräsentieren sie den Heimatverein und die Gemeinschaft, die sie verbindet.

Befreundete Tanzgruppen aus Hohenwarte, Möser und Gommern, sowie ein Tanzpaar aus Königslutter, waren zum Jubiläumsnachmittag nach Walternienburg gekommen. Maria Schumann nahm die Gratulationen der Gäste entgegen. Sie bedankte sich bei ihren Tänzerinnen, die "mir immer zur Seite stehen". Die Frauen ihrerseits brachten ihren Dank zum Ausdruck und die Hoffnung, "dass wir noch recht lange das Glück haben, zusammen tanzen zu können". Glückwünsche und anerkennende Worte gab es auch vom Walternienburger Ortsbürgermeister Heinz Reifarth. Der Heimatvereinsvorsitzende Klaus-Dieter Kunze brachte den Sekt zum Anstoßen.

Der weitere Nachmittag war dem gemeinsamen Tanzen, dem Kaffeetrinken und einem gemütlichem Beisammensein vorbehalten.

 

Bilder