Lindau (pwi) l Schon eine Woche genießen die Schüler in Sachsen-Anhalt ihre Ferien. Für die Viertklässler heißt das, mit ihrer Grundschulzeit abzuschließen, die alten Hefte und Bücher wegzusortieren, aber vielleicht auch Erinnerungen an die 1. bis 4. Klasse zusammenzufassen.

Wie sie ihre ersten vier Schuljahre erlebten, das haben die Viertklässler der Lindauer Grundschule in ihrem Abschlussprogramm dargestellt. Lernen, Sport, Spiel und Spaß gehörten dazu. Lieder, Gedichte und Sketche erzählten davon.

Der Abend auf der Burg wurde noch einmal zu einem Höhepunkt mit der Zeugnisausgabe und der Ernennung zu Rittern und Burgfräulein. Diese Zeremonie ist jedoch nichts neues an der Lindauer Grundschule. Aber etwas neues gab es in diesem Jahr zum Abschluss doch: ein dickes Ehrenbuch der Schule, das nun nach und nach gefüllt werden soll. Verdienstvolle Eltern werden hier verewigt. Dass drei oder vier Namen im Jahr dazukommen, kann sich Schulleiterin Margitta Sens vorstellen. Die Ehre, als erste in diesem Buch zu stehen, wurde in diesem Jahr Tobias Fechner, als seit Jahren engagierter Schulelternratsvorsitzender, Ingrid Ryter, als Oma einer Schülerin, die die Schwimmbegleitung übernommen hat, und Helmut Löffler, als Opa, der immer zur Stelle war bei Veranstaltungen, Wandertagen etc., zuteil. Doch es waren auch beim Schulfest Lehrer, Mitarbeiter und viele Eltern, die gemeinsam mitgeholfen haben bei der Vorbereitung und Durchführung, denen allen der Dank der Schulleiterin gilt.

Bilder