Zu den Instrumenten, die an der Kreismusikschule "Johann Friedrich Fasch" unterrichtet werden, gehört ein ganz einzigartiges: die Stimme. Franziska Juntke bringt angehenden Sängern bei, wie sie Töne treffen, halten und variieren.

Zerbst l "P - T - K, P - T - K", wiederholt Leonie Hahn, bevor sie zum "F - S - Sch" wechselt. Konzentriert folgt die Zwölfjährige den Anweisungen von Franziska Juntke. "Und jetzt ,Mmmh` und mit den Tonhöhen spielen", fordert sie die Musicaldarstellerin auf. Die Stimm- und Atemübungen gehören zum "Warm Up" des Gesangsunterrichtes, der neben dem Erlernen der verschiedensten Instrumente an der Zerbster Musikschule "Johann Friedrich Fasch" angeboten wird.

Leonie ist seit einem halben Jahr dabei. "Singen macht mir Spaß", erklärt die Gymnasiastin lächelnd. "Und ich kann viel lernen - wie man atmet und Laute ausspricht. Das ist nützlich für Gedichte und Vorträge", ergänzt die junge Rosianerin mit den musikalischen Genen. "Seit ich Fünf bin, spiele ich Klavier", verrät Leonie, bevor sie die Lippen flattern lässt...

"Generell kann jeder singen", sagt Franziska Juntke. Die meisten seien allerdings gehemmt, zitiert sie ihre damalige Gesangslehrerin an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig. Regina Werner-Dietrich meinte immer, sie könne ihr nicht das Singen beibringen, sondern nur versuchen, ihr die Blockaden zu nehmen. "Kinder plappern einfach drauf los, schreien und erzählen", erläutert Franziska Juntke. Ist diese Fessel gelöst, kann jeder seine Stimme trainieren. Derzeit unterrichtet Franziska Juntke drei Schülerinnen - eine Altersgrenze gibt es nicht, mit Zwölf jedoch ein Mindestalter.

Der wöchentliche Unterricht ist immer zweigeteilt. Beim körperlichen Erwärmen werden zunächst Dreiklänge nachgesungen, Vokale intoniert und Tonhöhen variiert. Auch um die Atmung geht es bei den verschiedenen Übungen. "Stimme hat viel damit zu tun, wie man den Körper einsetzt", erläutert Franziska Juntke, die bei ihrem Unterricht ebenfalls auf ihr Wissen als Yoga-Lehrerin zurückgreift. Mit der richtigen Technik sei es ohne Anstrengung möglich, laut und kräftig zu singen.

In Teil 2 steht schließlich die Liedarbeit im Mittelpunkt. Hier greift die Leipzigerin in die Tasten des Klaviers, während ihre Schützlinge mit ihrem ureigensten Instrument - ihrer Stimme - agieren. Nebenbei wird das Gehör geschult, wie Franziska Juntke anmerkt. Allerdings hat das Singen noch weitere positive Auswirkungen. "Die Schüler arbeiten an sich. Sie werden mutiger und selbstbewusster", hat sie beobachtet. Darüber hinaus lernen sie, sich auf sich selbst zu konzentrieren und in ihren Körper hinein zu spüren, führt die Musicaldarstellerin aus. Nicht zuletzt hat Gesang eine beruhigende Wirkung und zwar "wenn man versucht, auf die Atmung lange Phrasen zu singen".

Franziska Juntke selbst hat Gesang, Tanz und Schauspiel studiert. Sie berichtet von ihren unterschiedlichen Engagements. So ist sie als nächstes in Erfuhrt in der "Rocky Horror Show" zu erleben. Daneben gibt sie ihre Erfahrungen als Sängerin weiter - in Leipzig an der Musikschule "Neue Musik" und eben seit Januar 2014 ebenfalls in Zerbst.

Jederzeit können sich Interessenten an der Musikschule "Fasch" für den Gesangsunterricht anmelden. Schnupperstunden sind wie bei den einzelnen, der über 20 Instrumente ebenfalls möglich.