Seit 1994 steht ein rühriger Förderverein hinter der Grundschule "Astrid Lindgren". Vielfältige Projekte konnten mit seiner Unterstützung umgesetzt werden. Um weiterhin agieren zu können, werden dringend Mitstreiter gesucht.

Zerbst l "Ich bin äußerst froh, dass wir den Verein haben", sagt Schulleiterin Heike Bengner. Am 23. Juni 1994 schlossen sich Eltern zusammen, um die Lehrer bei der Bildung und Erziehung des Nachwuchses zu unterstützen. Auch sollte die Zusammenarbeit zwischen Schule und Familien gefördert werden. "Es geht darum, optimale Lernbedingungen für die Kinder zu schaffen", formuliert es Viola Wernecke. Seit zwei Jahren steht sie dem Förderverein vor, der momentan 45 Mitglieder zählt - darunter drei Lehrer. "Es könnten mehr sein", wünscht sie sich weitere Verstärkung. Vor allem für den Vorstand, der mit nur drei Personen derzeit "völlig unterbesetzt" ist. "Der Verein kann nur existieren, wenn Eltern mitmachen", mag Viola Wernecke nicht an die sonst drohende Auflösung denken.

Zumal dank des Fördervereins verschiedenste Dinge realisiert werden konnten. Zu den ersten Vorhaben, die umgesetzt wurden, gehörte die Bestuhlung der Turnhalle und das Anbringen eines Vordachs im Eingangsbereich der Schule. Auch die Anschaffung von Instrumenten für den Percussionunterricht oder zuletzt eines Laptops samt Beamer zählen dazu. Zudem werden neben den Schulfahrten die durchgeführten Veranstaltungen unterstützt - mit Geldern oder auch mit einem Kuchenbasar. Schöne Tradition sind die zwei Kugeln Eis, die jedes Kind am letzten Schultag erhält.

Über 55 000 Euro konnte der Verein bislang für Projekte zur Verfügung stellen - finanziert durch Spenden sowie den Verkauf der Schul-T-Shirts und Zeugnismappen. Einnahmen bringen auch die Auftritte der Grundschüler. Nicht zu vergessen die Mitgliedsbeiträge, die bei mindestens 6 Euro im Jahr liegen. Dabei endet die Mitgliedschaft mit dem Schulaustritt des Kindes automatisch.

Bilder