Das Heimat- und Schützenfest hat begonnen. Die Hitze hat die zahlreichen Besucher nicht davon abgehalten können, den Weg in den Schlossgarten zu finden.

Zerbst l "Mit links" kann es Andreas Dittmann. Drei Schläge, kurze Pause, noch mal zwei - dann fließt das Bier sauber aus dem Hahn. Und den Hammer führt der Bürgermeister mit der linken Hand. Sein dritter Fassbieranstich ist für Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) also eine leichte Übung. Nach dem traditionellen "...und jetz jeht´s los...", das das Zerbster Heimat- und Schützenfest offiziell eröffnet, füllt er, assistiert von Festzelt-Wirt Tom Hebäcker, das erste Fass Freibier selbst ab. Vier weitere Fässer wurden von Sponsoren zur Verfügung gestellt.

Doch zuvor wurde es auf der Schloßfreiheit erst einmal laut. Traditionell begrüßen Mitglieder der Schützengilde Zerbst 1397 das Volksfest mit Salutschüssen, nachdem die neuen Schützenkönige proklamiert wurden. Der kleine Schützenkönig 2014, der König der Fahnensektion, ist Henry Adam. Scheibenkönig und damit neuer Schützenkönig der Schützengilde Zerbst 1397 ist Wolfgang Bulitz. "Es war denkbar knapp", berichtete Christian Keck, Vorsitzender der Gilde, dem Publikum. Mit Wolfgang Bulitz gewann ein Vereinsmitglied, das noch nicht lange dabei, aber schon sehr positiv durch sein Engagement aufgefallen ist.

Nach den donnernden Schüssen ist der Festumzug von der Schloßfreiheit ins Festzelt einmarschiert, angeführt vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Lindau. Der Bürgermeister begrüßte die zahlreichen Gäste. "Zum längsten und ich denke auch schönsten Volksfest in Sachsen-Anhalt", sagte er. "Elf tolle Tage liegen vor uns", verwies er darauf, dass für die Teilnehmer der 58. Reit-, Spring- und Fahrturniers zum Heimat- und Schützenfest am Freitagmorgen bereits die Wettkämpfe begonnen hatten.

Der das Turnier austragende Reit- und Fahrverein "St. Laurentius" Zerbst ist wie der Zerbster Verkehrsverein und die Schützengilde Zerbst 1397 Mitveranstalter des Festes. Ihnen wie allen weiteren Unterstützern sprach Andreas Dittmann den Dank aus, ebenso wie den in die Vorbereitung eingebundenen Mitarbeitern der Stadt- und der Kreisverwaltung, des Bau- und Wirtschaftshofes und vor allem auch Platzmeisterin Elke Borchers für einen "tollen Vergnügungspark".

Unter den Ehrengästen besonders begrüßt hatte der Bürgermeister seinen Amtskollegen aus der Partnerstadt Jever. Jan Edo Albers (parteilos) ist seit dem vergangenen November im Amt und war, begleitet von seinem Allgemeinen Stellvertreter Mike Müller, zum ersten Mal Gast der Zerbster Volksfest-Eröffnung. Da er am kommenden Wochenende beim Altstadtfest in Jever Premiere beim Fassbieranstich habe, werde er hier genau hinsehen, sagte er in seiner kurzen Rede. Er überbrachte die Grüße aus der Partnerstadt und wünschte Zerbst ein schönes Fest.

Beide Bürgermeister hoben die sehr lebendige Städtepartnerschaft hervor, die auch an diesem Wochenende besonders deutlich wurde (die Volksstimme berichtet noch).

Bevor die Zerbster Band "The Artcores" bestens für den musikalischen Part des Eröffnungsabends sorgte, hatte Bodo Taubert seinen Auftritt. Mit "Comedy Stimmung - nonstop" steht er seit 25 Jahren auf der Bühne. Aus der Nähe von Chemnitz stammend, muss er das Sächsisch des "freundlichen Fahrlehrers", der noch das Schild des VEB Kraftverkehrs am Anzug hat, nicht simulieren. Mit seinen in Wort und Gesang "behandelten" Alltagsthemen bringt er das Publikum im Festzelt zum Lachen - und zum Mitsingen und -schunkel. Dann konnte und wurde getanzt.

   

Bilder