Zerbst (dap) l Die Zerbster Jüdenstraße soll grundhaft ausgebaut werden. Hans-Jürgen Siems stellte jetzt im Bau- und Stadtentwicklungsausschuss den Planungsentwurf vor. Dieser beinhaltet neben der Regenentwässerung ebenfalls eine perspektivische Wohnbebauung. Bereits im Herbst sollen die Tiefbauarbeiten in der Jüdenstraße starten, der eigentliche Straßenausbau soll 2015 erfolgen. Den Planungsentwurf stellte Hans-Jürgen Siems von der beauftragten KBI Kirchner Beratende Ingenieure GmbH am Dienstagabend im Bau- und Stadtentwicklungsausschuss vor. Wie er ausführte, galt es zwei Aspekte zu berücksichtigen: zum einen die Problematik der Regenentwässerung, zum anderen die perspektivisch angedachte Wohnbebauung entlang der östlichen Seite der Jüdenstraße. Von sieben bis maximal acht Reihenhäusern sprach Heike Krüge, Leiterin des Bau- und Liegenschaftsamtes der Stadt.