Zerbst l Täglich ist in den Nachrichten von Toten und Verletzten zu hören. "Ich denke, wir werden automatisch von diesen Negativmeldungen beeinflusst", sagt Peter Bürkner. Dieser pessimistischen Stimmung möchte der passionierte Hobbyfotograf entgegen wirken. "Es gibt vieles, woran man sich erfreuen kann", erklärt der Zerbster. Einige Beispiele hat er mit der Kamera eingefangen und zeigt sie jetzt in einer Ausstellung in der St. Trinitatis-Kirche.

Unter dem Titel "Blicke in unsere schöne Welt" möchte Peter Bürkner bewusst machen, dass jeder selbst ganz leicht wunderbare Momente erleben kann - wenn er mit offenen Augen durch den Alltag geht. Festgehalten hat er da nicht nur zwei seiner fünf Enkelkinder. Auch einen Spatzen oder die herangezoomten Blüten eines Rhododendronstrauches gibt es neben einer rasanten Karussellfahrt oder einem friedlichen Sonnenuntergang zu entdecken. Jedes Motiv weckt ganz persönliche Erinnerungen beim Betrachter.

Die gut 30 Gäste der Vernissage am Sonnabendnachmittag können das bestätigen. Interessiert schauen sie sich die ausdrucksstarken Bilder an, die Peter Bürkners Leidenschaft deutlich widerspiegeln. Bereits seit seiner Jugend beschäftigt er sich mit der Fotografie, setzt sich intensiv mit Brennzahl, Belichtung und Perspektiven auseinander. Der schnelle Schnappschuss ist nichts für ihn. "Meine Arbeitsfelder sind Aufnahmen, die ruhige Gestaltungsmöglichkeiten zulassen", erklärt er. Bei der Auswahl der Motive gibt es keine Einschränkungen. "Ich fotografiere Dinge, die mich anregen, das können Landschaften, Architektur, Pflanzen usw. sein", verrät der Leiter des Fotoclubs Zerbst, der bereits zahlreiche Ausstellungen gestaltet hat.

Die Fotoausstellung läuft bis zum 5. Oktober. Geöffnet ist sie montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr sowie am Wochenende von 13 bis 17 Uhr.