Was die in München können, das können wir auch - zum sechsten Mal wurde in Jütrichau ein zünftiges Oktoberfest gefeiert. Nur der Fassbieranstich erwies sich diesmal als sprudelige Angelegenheit.

Jütrichau l In das Festzelt am Teich hatten am vergangenen Sonnabend die Jütrichauer Feuerwehr und ihr Förderverein zur Wiesn-Gaudi eingeladen. Aufbrezln war o`gesagt und so erschienen wieder zahlreiche Gäste im authentischen Wiesn-Outfit - Frauen im Dirndl und die Herren in Lederhosen.

Alsbald hatte sich das Zelt gut gefüllt, so dass zum Fassbieranstich geschritten werden konnte. Oh weh, da ließ es Markus Pfeifer ordentlich sprudeln. Von wegen vier Schläge, wie der Münchner Bürgermeister - weit gefehlt. Das Publikum hatte seine Freude an dem Unterfangen bis es endlich hieß "O`zapft is".

Während die einen sich im Festzelt amüsierten, fanden die Vorrunden im Wettsägen, die draußen ausgetragen wurden, viele Interessenten. Etwa 20 Teilnehmer versuchten, sich für die Halbfinals zu qualifizieren. Die wurden dann im direkten Vergleich im Festzelt zelebriert, ebenso wie die Finals. Am Ende sägten sich Robert Bohne und Stephan Körtge zum Sieg. Bei den Frauen schafften das Veronika Körtge und Sylvia Rathai und wurden mit Medaillen belohnt.

Hingucker des Abends waren die Löschblattler, die diesmal zusammen mit den Dancing Firefighters auftraten. Als Zugabe gab es den Tanz vom vergangenen Jahr. "Eine prima Stimmung", zeigte sich Markus Pfeifer, der Vorstandsvorsitzende vom Feuerwehrverein, zufrieden mit der Veranstaltung. Ein Wermutstropfen blieb allerdings. Beim Abbau der Technik in der Nacht wurden einem Vereinsmitglied Laptop und Festplatte gestohlen.

Pfeifer möchte es auch nicht versäumen, allen, die beim Auf- und Abbau, der Vorbereitung und Durchführung geholfen haben, Danke zu sagen. Im nächsten Jahr soll das Oktoberfest in Jütrichau in die siebte Auflage gehen und das am 19. September.

 

Bilder