Zerbst (am) l Bis zum 30. November können sich die Zerbster an einer Online-Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) zur Fahrradfreundlichkeit der Stadt beteiligen. Federführend ist der ADFC-Regionalverband Dessau. ,,Entscheidend wird sein, ob die Stadt Zerbst es zum ersten Mal schafft in die Wertung zu kommen", teilt der ADFC mit. ,,Im Jahr 2012 reichte es noch nicht für eine Teilnehmerzahl von 50 Bürgerinnen und Bürgern, die als Minimum für eine Veröffentlichung gelten."

Nachholbedarf sieht der ADFC an etlichen Stellen in Zerbst. Da müssten Radfahrer absteigen, wenn sie die Wolfsbrücke zur Breite hochfahren. Immer wieder müssten sie sich auf vielen Abschnitten mit den Fußgängern zu schmale gemeinsame Geh- und Radwege teilen. Am alten Teich wäre lange zu überlegen, wie der einfachste Weg in die Innenstadt zu nehmen ist. "Neu gebaute Radwege entsprechen nicht den einschlägigen Vorgaben an die Breite und Planungen, wie jüngst die Jannowitzbrücke, werfen die Frage auf, ob die Sicherheit der Radfahrer erklärtes Ziel ist", kritisierte der Regionalverband.

Die Ergebnisse der Umfrage seien ein Gradmesser für die Radverkehrsförderung in der jüngsten Zeit. Eine hohe Beteiligung helfe die Akzeptanz des Radverkehrs zu steigern und eröffne Chancen für notwendige Verbesserungsmaßnahmen.

Der ADFC hat zum sechsten Mal zu dieser Abstimmung aufgerufen. Wie steht es mit dem Zustand der Radwege? Gibt es genug zeitgemäße Abstellmöglichkeiten für Fahrräder? Wird etwas getan für die Sicherheit und die Attraktivität des Radfahrens als die günstige Verkehrsmittelwahl in allen Altersgruppen?

Infos und Kontakt: ADFC Regionalverband Dessau, Mendelssohnstr. 44, 06844 Dessau-Roßlau, dessau@adfc-lsa.de. Teilnehmen können alle Bürger mit einem Online-Zugang unter www.fahrradklima-test.de. Zusätzliche Fragebögen liegen bei Fahrradhändlern aus. Die ausgefüllten Fragebögen können direkt an den ADFC in Dessau oder an den Bundesverband versendet werden.