Zerbst (el) l Alle Zerbster Sportvereine, die eigene Anlagen unterhalten und dafür die Betriebskosten selbst aufzubringen haben, werden darin finanziell von der Stadt unterstützt. Bis zu 30 Prozent dieser Ausgaben könnte die Stadt eigentlich übernehmen - doch die fehlenden Haushaltsmittel machen diesen Prozentsatz nicht möglich. Mit 10 000 Euro kann sich die Stadt in diesem Jahr insgesamt an den Betriebskosten beteiligen. Welcher Verein wie viel bekommt, wird prozentual mit Blick auf die Gesamtausgaben der Vereine berechnet.

200 bis 6700 Euro Zuschuss

Das bedeutet für den Sportkeglerverein 1999 Zerbst eine Summe von rund 2500 Euro. Die Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft Zerbst/Roßlau erhält einen Zuschuss von etwas mehr als 600 Euro für die Betriebskosten. Bei den Tierfreunden Zerbst sind es rund 200 Euro Zuschuss für den Betrieb vom Tierheim.

Die Gesamtausgaben des Zerbster Turnvereins Gut Heil belaufen sich in diesem Jahr auf mehr als 49 000 Euro. Aus diesem Grund soll der Verein mit rund 6700 Euro bezuschusst werden. Die Mitglieder des Kultur- und Sozialausschusses haben in ihrer jüngsten Sitzung die vorgeschlagenen Summen bestätigt. Im Fall des Turnvereins Gut Heil mussten auch die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses in dieser Woche noch zustimmen, da der Betrag 2500 Euro übersteigt. Nun steht nur noch der Stadtratsbeschluss für die vorgeschlagenen Zuschüsse aus.