Heute Abend muss alles fertig sein, wenn die Vögel eingesetzt werden. Gleich morgen ab 9 Uhr können die Exoten und Kanarien dann von den Besuchern in der Walternienburger Festscheune bestaunt werden. Die ganze Woche waren die Mitglieder des Zerbster Vogelvereins mit den Vorbereitungen beschäftigt.

Walternienburg l Seit Anfang der Woche herrschte rege Betriebsamkeit in der Festscheune der Walternienburger Burg. Die Mitglieder des Vereins "Kanarien und Exoten Zerbst 1923" hatten alle Hände voll zu tun, alles für ihre Vogelausstellung an diesem Wochenende aufzubauen (siehe auch Wochenendtipps). 22 Mitglieder, die aus Anhalt-Bitterfeld, dem Salzlandkreis und dem Jerichower Land kommen, zählt der Verein im Moment. Von ihnen waren abwechselnd zwölf, 13 Leute jeden Abend vor Ort. Mehr als 50 große Vogelkäfige wurden aufgebaut. Da sind nicht nur die Gitterwände ringsum aufzustellen und zu befestigen, auch der Boden muss ausgelegt, Halterungen für das Futter befestigt werden, es wird gereinigt und last but not least ist auch die Dekoration wichtig. Da wurden halbe Bäume in die Festscheune getragen. Eine Ladung Zierkürbisse wartete darauf, verteilt zu werden. "Herbstlich soll es aussehen", erklärte Cornell Lock aus Bone, der im Verein Kassierer ist.

Die Käfige gehören dem Verein, sind größtenteils von den Mitgliedern selbst gebaut. Wenn während des Aufbaus etwas fehlt, wird das kurzfristig organisiert. Alles läuft wie am Schnürchen. Um mit anzupacken, haben einige Vereinsmitglieder sogar Urlaub genommen, so wie Cornell Lock, der seit 2007 dazugehört. Er wird Rotbauchpapageien, große Alexandersittiche und Zwerg-Aras präsentieren bei der Vereinsschau, die alljährlicher Höhepunkt für die Vogelfreunde ist. Aber auch große Aras und Kakadus werden gezeigt. Neben den Käfigen gibt es zahlreiche Vitrinen für die kleineren Vögel. Die Exotenschau findet zum 15. Mal in Walternienburg statt. Die Ausstellung hat längst einen Bekanntheitsgrad über die Region hinaus, so dass Gäste auch von weiter her erwartet werden.