Loburg l Bergfest beim Kannen-Sammeln auf der Loburger Burg: Der Verein Loburger Weg hat es sich zur Aufgabe gemacht, anlässlich der 1050-Jahr-Feier der Stadt Loburg im kommenden Jahr 1050 Kannen zu sammeln - Volksstimme berichtete. Laut Aussagen von Vereinsvorsitzenden Ludwig Dommroese ist nun die Hälfte bereits geschafft: "Wir haben über 600 Tee- und Kaffeekannen bekommen." Derzeit stapeln sich die Kannen im Hauptgebäude der Loburger Burg. Im Torhaus des alten Gemäuers hat der Verein seine Vereinsräumlichkeiten.

Um die Kannen hübsch präsentieren zu können, wurden in den vergangenen Tagen bislang zugerümpelte Räume geleert. "Einige bauliche Veränderungen sind auch noch nötig", meint Dommroese.

Die derzeit 45 Vereinsleute sind sich inzwischen sicher, dass sie das selbstgesteckte Ziel erreichen werden. "Wir möchten uns bei allen Unterstützern bedanken", sagt Dommroese und nennt besonders die Ortsgruppen der Volkssolidarität in Zerbst und Loburg, die sich stark beteiligt haben. Zehn Kannen kamen aus der Kita "Löwenzahn" aus Köthen. Über ein Wendgräbener Vereinsmitglied kam der Kontakt zustande. Der kleine Felix Ebert brachte die Kannen in Loburg vorbei und wünschte sich als Dankeschön für seine kleinen Mitspender zehn Überraschungseier. Der Loburger Weg ließ sich da nicht lumpen und zahlte umgehend.

Was passiert nach dem Jubiläum?

Überwiegend ernten die Vereinsleute Zustimmung für die Aktion. Zahlreiche Spenden erreichten die Burg, mehrere Heimatvereine sollen ihre Zusammenarbeit mit den Loburgern angekündigt haben.

Ludwig Dommroese weiß aber auch, dass es unterschiedliche Ansichten darüber gibt, was nach der 1050-Jahr-Feier mit der Kannensammlung passieren soll. Die Vereinsleute möchten die Sammlung gerne in der Burg erhalten. Wer Kannen spenden will, meldet sich unter 039245/38 86.

Bilder