Anhalt-Bitterfeld bietet vielfältige berufliche Perspektiven. Erste Einblicke bieten "Ferientage im Unternehmen". In Zerbst beteiligte sich neben anderen die Firma Siro Blech an der Aktion.

Zerbst l "Wir wollen den Jugendlichen zeigen, was wir für tolle Firmen haben", erklärt Elena Herzel. Sie hat selbst die Erfahrung gemacht, dass viele gar nicht wissen, welche beruflichen Möglichkeiten sich ihnen in der Region bieten. Um anschauliche Einblicke in die Praxis zu erhalten, initiierte die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG) Anhalt-Bitterfeld die Aktion "Ferientage im Unternehmen". Als Partner holte sich die EWG die Agentur für Arbeit mit ins Boot, die unter anderem über die Berufsberatung die Zielgruppe direkt erreicht, wie Elena Herzel darlegt.

Das nun zum zweiten Mal in den Herbstferien durchgeführte Projekt richtet sich an Schüler der Klassen 7 bis 12. Angesprochen sind also nicht nur Sekundarschüler - dem Pool, aus dem sich häufig Facharbeiter rekrutieren. "Wir nehmen auch die Gymnasiasten mit", erklärt die EWG-Prokuristin. Diese könnten sich einmal mit den Aufgaben einer Unternehmensführung vertraut machen oder über ein duales Studium informieren. "Wir wollen frühzeitig Kontakt zwischen den Firmen und den Jugendlichen herstellen", sagt Elena Herzel. Wesentlich ist dabei das praktische Erleben.

"Dieses Mal machen 55 Unternehmen im gesamten Kreis mit", erzählt sie. Zu den zehn Betrieben im Bereich Zerbst gehört die Siro Blechbearbeitung -lackierung GmbH. "Wir beteiligen uns gern. Die Aktion ist eine gute Sache", findet Joachim Gerland von der Geschäftsführung. Auf diese Weise würden junge Leute die Chance erhalten, einmal in die mittelständische Firma und ihre Berufsfelder reinzuschnuppern.

Derzeit bildet Siro Blech 17 Auszubildende aus - zum Zerspanungsmechaniker für Frästechnik, Konstruktionsmechaniker Feinblechbau, technischen Produktdesigner und Industriekaufmann, wie Kerstin Albrecht von der Ausbildungsleitung schildert. Die meisten wüssten allerdings nicht, was sich hinter den einzelnen Bezeichnungen verbirgt, begrüßt auch sie die "Ferientage im Unternehmen".

Heiner Lampe gehört zu den Jugendlichen, die das Angebot in dieser Woche wahrnehmen. "Ich bin noch recht unentschlossen, was ich einmal machen möchte", gesteht der Gymnasiast aus Pakendorf. "Ich interessiere mich für Laser- und Frästechnik. Deshalb habe ich mich für Siro Blech entschieden", erklärt er. "Ich wollte gern den Metallbau kennenlernen", sagt Sekundarschüler Nick Achhildes. Der Biaser erzählt, dass er nach einer beruflichen Alternative zur Ausbildung als Schilder- und Lichtreklamehersteller Ausschau hält. Entsprechend interessiert lassen sich die beiden Neuntklässler gestern Vormittag durch die Verwaltung und die Produktionshallen führen. "Es gefällt mir hier sehr gut", schildert Nick nach der vierstündigen Besichtigungstour seinen ersten Eindruck.

Der nächste Schritt könnte ein Praktikum sein. Oder auch bezahlte Ferienarbeit. Diese ist bei Siro Blech genauso möglich wie bei anderen Firmen. Diese Angebote möchte die EWG zukünftig bündeln, erzählt Elena Herzel von einer weiteren Dienstleistung für Unternehmen. Auf einer Webseite sollen sie 2015 ihre Ferienjobangebote einstellen können.