Zerbst (ssi) l Die nächste Sitzung des Zerbster Stadrates ist am 26. November. Die Räte treffen sich dann um 17 Uhr im Katharina-Saal der Stadthalle. Thematisch werden bei der Sitzung einige Satzungen verändert. So wird die Baumschutzsatzung überarbeitet, damit sie überall in Zerbst einheitlich ist. Die Satzung zur Vergnügungssteuer wird neu gefasst, um die Orte Deetz und Lindau mitzuerfassen, deren Satzung zum Jahresende ausläuft. Auch die Feuerwehrkostenersatzsatzung ist ein Thema bei der Sitzung, ebenso wie jene zur "Sauberhaltung der öffentlichen Straßen, Wege und Plätze". Es soll aber auch um die Benutzer- und Entgeltordnung für die Bürgerräume und -häuser gehen. Außerdem geht es um die Hundesteuersatzung, die Friedhofsgebührensatzung und um den Antrag der FDP-Fraktion, eine Arbeitsgruppe zu bilden. Die Stadtratssitzung ist öffentlich und eine Einwohnerfragestunde ist Teil der Sitzung. Dabei können sich Bürger direkt an ihre Stadträte wenden, Probleme oder Anfragen vortragen. Themen, die auf der Tagesordnung der Sitzung stehen, dürfen in den Anfragen keine Rolle spielen.