Eine Buchlesung mit Irene Leps erlebten die Grundschüler in Walternienburg. Die Geschichte kam aus dem Koffer ...

Walternienburg l "Lesen ist wichtig", macht die Leiterin der Walternienburger Grundschule, Sigrid Kratky, deutlich. So gehören neben Angeboten zur Musik, im Sport oder in der Mathematik auch Lesewettbewerb oder Buchvorstellungen zum Konzept der kleinen Schule. Damit für jeden Geschmack etwas dabei ist, damit alle Kinder in verschiedene Richtungen hineinschnuppern können.

So bot sich in der vergangenen Woche die Gelegenheit, eine Schriftstellerin, Malerin und Künstlerin in der Schule begrüßen zu können. Irene Leps aus Zerbst hatte eine Geschichte aus dem Koffer dabei. Die Buchlesung war eine Aktion im Rahmen der Zusammenarbeit des Friedrich-Bödecker Kreises mit den Schulen, um die Lese- und Literaturförderung bei Kindern zu unterstützen.

Zunächst beäugten die Erst- und Zweitklässler neugierig den alten Koffer, den Irene Leps vor ihnen auf dem Tisch aufgebaut hatte. Eine Geschichte sollte da drin sein? Die Geschichte las die Autorin den Kindern von losen Blättern vor, denn das Buch, das Irene Leps den Schülern vorstellte, ist noch gar nicht fertig. Der Text ja, aber die Illustrationen, die Bilder zur Geschichte sind noch nicht alle gemalt. "16 Doppelseiten müssen erst mal gemalt werden", so Irene Leps. Da bräuchte sie viel Zeit am Stück, die sie im Moment nicht hat.

Dafür konnte sie den Mädchen und Jungen zeigen, wie ein Buch entsteht und wie aus Skizzen passende Bilder zur Geschichte werden. "Das Geschenk der Katze" heißt der Titel des zu entstehenden Kinderbuches. Die Hauptfigur ist ein Schäfer, dem eine schwarz-weiße Katze auf die Sprünge hilft ... "Den Schäfer gibt es wirklich", erklärte Irene Leps den Kindern. Der habe ihr die Geschichte vor Jahren erzählt...

Ganz anschaulich wurde aus dem alten Koffer das Wohnzimmer von Schäfer Lotsch, mit Sofa, Tisch und Bildern an der Wand, dem Schäfer selbst und Miezi März, der Katze, daneben der Stall mit den Schafen. Die Frau, die der Schäfer kennenlernte und die die Miezi März gar nicht mochte, rückte ins Bild, ebenso wie die Ratten, die in den Schafstall einfielen ...

Es machte den jungen Zuhörern Spaß, der Handlung zu folgen. Auch waren sie immer wieder gefragt, wie was wohl sein könnte. Ganz schnell gelangte die Geschichte zum Happy End, und dann durften die Mädchen und Jungen Irene Leps noch mit Fragen löchern oder etwas über das eigene Haustier erzählen. Da gab es plötzlich ganz viele Miezis zu Hause bei den Kindern...

Nach den Erst- und Zweitklässlern waren im Anschluss auch die Schüler der 3. und 4. Klasse an der Reihe, sich die Geschichte aus dem Koffer anzuhören.

Der Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt wurde 1990 gegründet und ab 1994 vom Kultusministerium institutionell gefördert. Er widmet sich der jugendkulturellen Bildungs- wie der literarischen Nachwuchsarbeit und trägt zur Förderung und Verbreitung der Gegenwartsliteratur bei.

Um Bücher geht es in dieser Woche ganz gezielt am Donnerstag noch einmal. Die Stiftung Lesen veranstaltet ihren jährlichen bundesweiten Vorlesetag. Auch zahlreiche Prominente werden an Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen zum Vorlesen erwartet.