Im Rahmen des jährlichen bundesweiten Vorlesetages gab es an den Schulen und Einrichtungen des Zerbster Umlandes eine ganze Reihe von Aktionen.

Steutz l "Wer liest denn von euch?", fragte der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Hövelmann, der bei den Erst- und Zweitklässlern der Steutzer Grundschule am Donnerstag zu Gast war. Viele Hände meldeten sich. Viele Bücher wurden genannt. Wie wichtig das Lesen ist, soll auch der Vorlesetag der Stiftung Lesen unterstreichen.

"Der Vorlesetag ist sinnvoll und wichtig. Daher unterstütze ich ihn seit Jahren gern. Das Lesen ist gerade im Zeitalter des Internet eine elementare Fähigkeit, ohne die ein Leben in unserer Gesellschaft unmöglich ist", so Holger Hövelmann.

Auch fördere das Lesen die Konzentrationsfähigkeit und die Phantasie von Kindern. Daher sei es wichtig, sie mit Spaß und Freude an Literatur heranzuführen. So hatte er den Mädchen und Jungen aus dem Buch "Ich kann das schon" Geschichten für kleine Abenteurer, Ausprobierer und Entdecker mitgebracht.

Sowohl die Erlebnisse von Mimi, die von der Rutsche gefallen war und im Krankenhaus kleine Feen traf, als auch die Erfahrungen von Ronja Wirbelwind, die einen mächtigen Muskelkater nach ihrer ersten Balletstunde hatte, waren ganz nach dem Geschmack der Kinder.

Doch nicht nur die Kinder, die schon lesen können, sollen vom Vorlesetag profitieren. Das Vorlesen ist von ebenso großer Bedeutung im Kindergarten- und Vorschulalter. Die fünf- und sechsjährigen Steppkes der Steutzer Kita machten sich auf den Weg zur Gemeindebibliothek.

Dorthin kam auch Erika Schulze, eine ehemalige Kindergärtnerin. Sie hatte sich bereit erklärt, als Lese-Oma einzuspringen, denn auch Enkel Jamie besucht die Einrichtung. Da die Steutzer Kinder oft und gerne mit der Feuerwehr zu tun haben, war das Buch "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" die richtige Wahl.

 

Bilder