Die Stadt Möckern hat gute Chancen, in einer Woche den Haushalt für 2015 fertig zu bekommen. Am 11. Dezember wird dem Stadtrat ein Entwurf vorgelegt. Dann geht es auch um ein neues Konzept für den Bauhof der Stadt.

Möckern l In den zurückliegenden Jahren hatte es nicht klappen wollen, den Haushalt für das kommende Jahr pünktlich im Dezember schon beschließen zu können. Diesmal könnte es klappen. Nachdem der Haupt- und Finanzausschuss sein Ja erteilt hat, müssten am Donnerstag, 11. Dezember, um 19 Uhr, auch die Stadträte zustimmen. Mit einem überzeugenden Haushaltskonsolidierungsprogramm und den im Hauptausschuss genannten Einsparungen könnte ein genehmigter Haushalt erreicht werden.

Neue Leute für Bauhof

Bei der öffentlichen Zusammenkunft im Stadthallen-Foyer geht es aber auch um ein neues Konzept für den Bauhof der Stadt Möckern. Vorgestellt worden war es bereits im Bauausschuss.

Das Konzept sieht vor, dass aus den Mitarbeitern des Möckeraner Bauhofes neben dem Friedhofsteam auch drei Bauhofteams und ein Sonderteam gebildet werden. Dabei beruft sich die Stadtverwaltung auf die gemachten guten Erfahrungen bei der Einführung des Friedhofsteams im Jahr 2013.

Die Unterhaltung und Pflege der Grünanlagen wird dabei als eine Hauptaufgabe des städtischen Bauhofes betrachtet. Sie soll künftig effizienter, fachmännischer und qualitativ hochwertiger ausgeführt werden. "Der Bauhof soll in die Lage versetzt werden, zeitnaher auf Beschwerden und Hinweise der Bevölkerung zu reagieren und auftretende Mängel abzustellen", heißt es in dem Papier der Verwaltung.

Das erwähnte Sonderteam soll dabei für Spielplätze, Baumschnittarbeiten sowie die Reinigung der Regeneinläufe im gesamten Stadtgebiet zuständig sein. Die drei regulären Teams realisieren laut Konzept die in ihrem Zuständigkeitsgebiet nötigen Mäharbeiten, Straßenreinigung und Straßenbeschilderung. Diese Teams sollen aus einem Vorarbeiter und zwei Mitarbeitern bestehen.

Sollte das Konzept beim Stadtrat Zustimmung finden, müssen allerdings weitere Mitarbeiter eingestellt werden. Zumindest auf dem Papier sieht das so aus: Derzeit sind 13,1 vollbeschäftigte Mitarbeiter im Bauhof der Stadt Möckern tätig. Zur Bildung der genannten Teams sind aber 16 Vollbeschäftigte vonnöten. Geplant sind zwei Neueinstellungen sowie die Anhebung der Arbeitszeit einiger Bauhofmitarbeiter auf 40 Stunden pro Woche. Stadtbürgermeister Frank von Holly betonte, dass bei den Neueinstellungen streng auf fachliche Kompetenzen der Bewerber geachtet werde.

Auch die vieldiskutierte Änderung der Satzung über die Nutzung der kommunalen Kindertageseinrichtungen der Stadt Möckern steht auf der Tagesordnung des Stadtrates.

Der für die Einheitsgemeinde Möckern geltende Flächennutzungsplan und seine Bebauungspläne müssten ebenfalls in einigen Bereichen geändert werden, wenn die derzeit angedachten Projekte zur Nachnutzung von Deponien und Ackerflächen realisiert werden sollen. Konkret geht es derzeit um ein Nachnutzungskonzept der Deponie Dörnitz und der Flächen entlang der Bahnstrecke Biederitz - Altengrabow für Photovoltaikanlagen.

Änderungsbedarf gibt es auch wieder bei dem Bebauungsplan der Innenentwicklung für das "Einzelhandelsgebiet Burger Straße. Hier war festgestellt worden, dass der B-Plan fehlerhaft ist.