Zerbst l Dutzende von farbigen Bechern stapeln die jungen Sport Stacker von Ciervisti auf dem Parkett der Aula zu stabilen bunten Pfeilern auf. "Wir wollen eine Brücke bauen, die zu einem Ort führt, der ungefähr 1000 Kilometer entfernt ist", erläutert Norbert Krampitz.

@iti:Zugleich stellt die plastische Verbindung das Wahrzeichen jener Stadt dar, mit der die Zerbster fortan regelmäßig in Kontakt sein wollen: Stari Most - die "Alte Brücke" von Mostar in Bosnien-Herzegowina überspannt die Neretva und gilt seit Jahrhunderten als symbolische Brücke zwischen Ost und West, zwischen dem Christentum und der islamischen Welt sowie zwischen katholischen Kroaten und orthodoxen Serben. In der Stadt befindet sich die Prometna Skola Mostar, mit der die Ganztagsschule auf Initiative der Arbeitsgruppe "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" am Freitag offiziell eine Schulpartnerschaft aus der Taufe gehoben hat. Mit einer Live-Internettelefonschaltung via Skype wird das Vorhaben mit einigen freudigen Worten auf beiden Seiten besiegelt.

"Die Idee ist, jetzt nicht nur eine Partnerschaft aufzubauen, sondern ebenfalls einen Schüleraustausch zu organisieren", sagt Norbert Krampitz. "Wenn alles klappt, fahren Schüler von uns im Mai 2015 das erste Mal nach Mostar", bemerkt der Schulsozialarbeiter, der eine persönliche Beziehung zu dieser Region hat. 1993 arbeitete er in einem Flüchtlingslager in Kroatien. "Ich bin dem Land noch immer verbunden, das lässt mich nicht los", bemerkt Norbert Krampitz.

Über die seit 1992 bestehende Organisation "Schüler Helfen Leben" kam schließlich der Kontakt zu der technisch ausgerichteten Prometna Skola zustande. In dieser "Mittelschule" wird erst ab Klasse 9 unterrichtet, wobei der Schwerpunkt, auf den sich die jungen Leute ab der Elften spezialisieren, auf Maschinenbau und Verkehr liegt.

Der Schüleraustausch soll zwischen den neunten und zehnten Klassen erfolgen, wie Norbert Krampitz erklärt. Daneben berichtet er von angedachten Arbeitseinsätzen der Ciervisti-Schüler, um die Reise nach Bosnien-Herzegowina im nächsten Jahr zu finanzieren. Deshalb sei man auf der Suche nach Firmen, die sie in diesem Anliegen unterstützen, führt der Schulsozialarbeiter aus.

Nähere Informationen zur Schulpartnerschaft sind auf der Internetseite www.sks-zerbst.bildung-lsa.de erhältlich.

Bilder