Jütrichau l Ein Gesamtschaden von rund 70 000 Euro ist nach ersten Schätzungen am Freitagnachmittag durch den schweren Brand am einstigen Bahnhofsgelände in Jütrichau entstanden. Die genaue Ursache für das sich auf mehrere Gebäude ausbreitende Feuer ist bislang allerdings nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen inzwischen aufgenommen. "Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden", informierte Pressesprecherin Anke Strobel.

Zunächst war ein Carport von sieben mal sieben Metern Fläche in Flammen aufgegangen. Das Feuer griff auf die darunter abgestellten Fahrzeuge über. Neben zwei Autos standen dort ein Traktor und ein Motorrad, die nicht mehr zu retten waren. In der weiteren Folge breitete sich der Brand auf eine angrenzende Garage aus und ging zudem noch auf einen Holzschuppen über. Das in der Garage befindliche Auto wurde ebenfalls vom Feuer zerstört. Ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Wohnhaus konnten die Ortsfeuerwehren Jütrichau und Zerbst indes glücklicherweise verhindern.

Um 15.08 Uhr waren die Kameraden von der Leitstelle alarmiert worden. Mit zusammen fünf Fahrzeugen rückten die insgesamt 31 Einsatzkräfte aus den beiden Ortsfeuerwehren aus, um den Brand unter Kontrolle zu bringen und schließlich zu löschen. Bereits von Weitem konnte man die dichte schwarzgraue Rauchwolke über Jütrichau in den Himmel aufsteigen sehen.

Nun bleibt abzuwarten, was die Ermittlungen der Polizei ergeben.