Ein tolles Jahr liegt hinter dem Team des Kornmuseums Nutha. Mit einer Veranstaltung zum Nikolaus, bei der Windlichter selbstgemacht wurden, ließ man das Jahr bei heißem Bratapfel ausklingen. Aber das Programm für nächstes Jahr steht schon.

Nutha l Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter der Mannschaft des Kornmuseums in Nutha. Mit rund 20 Veranstaltungen haben sie zahlreiche Besucher in den kleinen Ort gelockt. Ob die Natur erkunden, Insektenhotels bauen, Gestecke selber machen oder Korbflechterei - im Kornmuseum ist man als Besucher immer selbst gefordert, und fast jeder Besuch endet mit einem Produkt, das man mit nach Hause nehmen kann. Und das alle zwei Wochen.

"Fast alle unsere Veranstaltungen wurden gut angenommen - wir sind zufrieden mit dem Jahr", zieht Birgitt Hermann eine erste Bilanz. Natürlich würde man die Veranstaltungen auch reflektieren. So wurde für das nächste Jahr das Bauen eines Igelhotels nicht wieder im Programm aufgenommen.

"Aber nach "Backen mit alten Formen", was wir in diesem Jahr nicht gemacht haben, da haben einige nachgefragt, das werden wir also wieder machen", gibt Hermann einen ersten Ausblick für 2015.

Dauerbrenner stehen auch im Programm 2015

Außerdem halte man natürlich an Dauerbrennern fest, wie das Bauen von Insektenhotels oder "Rund um den Kürbis". Auch die beiden Kurse "Gestalten mit Ton" stehen im nächsten Jahr wieder im Programm. "Die waren in diesem Jahr so gut besucht und auch nachgefragt, dass die schon fest gemacht sind auf den 24. Oktober und 14. November", verrät Hermann.

"Und natürlich ist der Reformationstag immer ein Besuchermagnet. Wenn wir dann in unserem Backofenhaus backen, das zieht", weiß Birgitt Hermann.

Fast alle Veranstaltungen sind für Kinder und Erwachsene ausgelegt. Besonders gern wird das Kornmuseum von Großeltern und Enkeln besucht - am Basteln haben alle gemeinsam Spaß.

Eugenie Stephan ist mittlerweile Dauergast im Kornmuseum. Sie kommt fast zu jeder Veranstaltung aus Zerbst. "Es fing mit Strümpfe stricken an, und seit dem komme ich fast immer. Mir gefällt es sehr hier, das Miteinander. Und es sind alle Themen interessant", begründet sie ihr nicht schwindendes Interesse.

"Ja, wir haben viele, die immer wieder kommen", weiß Hermann. Aber man freue sich natürlich immer über neue Gesichter. Manchmal ist es auch verwunderlich, von wo überall die Leute kommen. Auch Leute aus Aken haben schon vorbei geschaut.

Dank gilt den Ehrenamtlichen des Kornmuseums

Natürlich ist jede Veranstaltung mit Organisation und Aufwand verbunden. Das alles zu stemmen, dafür engagieren sich einige Menschen ehrenamtlich jeden Monat aufs Neue. Auch der frisch gebackene Kuchen, oder die wie bei der letzten Veranstaltung selbst gemachte Bratäpfel, die zu jeder Veranstaltung gehören, wird von den Ehrenamtlichen beigesteuert. Doch Sylvia Rothe, Hildegard Schunke, Birgitt Hermann und einige andere sind noch lange nicht müde. So steht das Programm für 2015 auch schon.

Im Januar ist am Sonnabend, 17. Januar, die erste Veranstaltung des neuen Jahres geplant: Wolle spinnen - eine alte Technik. Start ist um 14 Uhr. Wo? Natürlich im Kornmuseum in Nutha.

   

Bilder