Der Stadtrat von Möckern hat am Donnerstagabend einstimmig den Haushaltsplan für 2015 beschlossen. Mit dem Finanzpapier sind trotz eines Defizites immer noch Investitionen in Höhe von 2,6 Millionen Euro möglich, erläuterte Stadtchef Frank von Holly.

Möckern l Zusätzliche Einsparungsmaßnahmen und ein Festhalten am Konsolidierungskonzept machen es nun möglich, dass die Stadt Möckern auch im kommenden Jahr trotz eines bestehenden Defizites einen genehmigten Haushalt bekommen kann. Denn nachdem im Haupt- und Finanzausschuss weitere Einsparmöglichkeiten gefunden wurden, ist die Summe des Defizites im Ergebnisplan von 1,087 Millionen auf 977 600 Euro gesunken. Damit konnte ein Maß erreicht werden, bei dem die Landesregierung ganz offiziell ein "Schönrechnen" erlaubt. Dazu dürfen Werte der Anfangsbilanz gegengerechnet werden.

"Schönrechnen" auch 2015 wieder erlaubt

Im Haushalt 2015 steht nun ordentlicher Ertrag von knapp 17, 674 Millionen Euro den Ausgaben in Höhe von rund 18,651 Millionen Euro gegenüber. Das Defizit konnte reduziert werden, nachdem im Hauptausschuss beschlossen wurde, etwa die Kosten bei der Straßenbeleuchtung zu senken und Kirchenfriedhöfe ku¨nftig nicht mehr zu bezuschussen. Auch soll die Notwendigkeit der Bewirtschaftung kirchlicher Friedhöfe durch die Gemeinde gepru¨ft werden. Ebenso stehen der Wohnungsbauverwaltung nur noch 90 Prozent der Mieteinnahmen zur Verfu¨gung. Die u¨brigen zehn Prozent sollen zur allgemeinen Deckung einbehalten werden (Volksstimme berichtete).

Weiterhin will die Stadt den Verkauf ungenutzter kommunaler Immobilien vorantreiben. Investitionen sind auch weiterhin nur bei ausreichender Gegenfinanzierung durch Fördermittel oder Eigeninitiative aus den Gemeinden sowie Spenden möglich

Auch habe man sich in der Kämmerei die Personalkosten erneut angeschaut, dort aber nicht mehr viel Spielraum gesehen. Im Gegenteil: Eher muss in der Verwaltung, konkret im Bauhof, Personal aufgestockt werden, so Amtsleiterin Stefanie Seifert.

Zufrieden zeigte sich Bürgermeister Frank von Holly, dass es gelungen sei, noch vor Ablauf des Jahres einen Haushalt für 2015 hinzubekommen. Man habe erst wenig Erfahrung mit dem neuen Haushaltssystem Doppik. "Wir können lange diskutieren über Vorgaben und Einsparungen des Landes. Das hilft aber alles nichts. Wichtig ist, dass wir gestaltungsfähig sind."

Bauhof wird in fünf Teams aufgespaltet

Auch verständigten sich die Stadtratsmitglieder am Donnerstag darauf, den Bauhof der Stadt umzukrempeln. Die Mitarbeiter des Möckeraner Bauhofes werden künftig in fünf Teams aufgegliedert. Neben dem seit einem Jahr arbeitenden Friedhofsteam und den drei Bauhofteams wird ein Sonderteam gebildet. Das Sonderteam ist fu¨r Spielplätze, Baumschnittarbeiten sowie die Reinigung der Regeneinläufe im gesamten Stadtgebiet zuständig. Die drei regulärenTeams übernehmen die Mäharbeiten, Straßenreinigung und Straßenbeschilderung. Diese Teams bestehen aus einem Vorarbeiter und zwei Mitarbeitern. Der Stadtrat stimmte auch der Neueinstellung von zwei Mitarbeitern zu. Derzeit sind 13,1 vollbeschäftigte Mitarbeiter im Bauhof der Stadt Möckern tätig. Künftig werden es 16 sein. Noch offen ist derzeit, wo zwei Teams künftig ihren Standort haben werden.