Zerbst. " Ich habe wirklich nichts gegen die Feuerwehr und gegen Osterhasen ", beteuert Peter Siegemund. Er wohnt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Zerbst in der Dessauer Straße. Seit Jahren hat er hier alljährlich mit dem Osterfeuer zu tun. " Meist wehte der Wind dann in Richtung Bahnhofstraße. Ich habe die Leute dort bedauert. " In diesem Jahr stand der Wind anders und Peter Siegemunds Wohnung sowie der Carport mit Auto lagen genau in dem Bereich, in dem der Wind aus Richtung Osterfeuer der Zerbster Kameraden herüberwehte. Zeitweilig sei der gegenüberliegende Geisthof im Qualm nicht mehr zu sehen gewesen.

" Ich habe mein Auto weggefahren, es war mir auch unter dem Carport nicht mehr sicher. " So viele Ascheflocken von verbrannten Pflanzenteilen, etwa von Nadelbäumen, tanzten durch die Luft. Gegen 1 Uhr hätte er sein Auto zurückgeholt. " Am Morgen war es weiß von Asche. "

Peter Siegemund findet, dass derartige Feuer nichts in einem Wohngebiet zu suchen hätten. Er hält es auch nicht für richtig, dass dort Holzpaletten, andere Bretter und zuviel Grünzeug verbrannt würden. " Irgendein Spaßvogel muss doch diesen Budenzauber erlaubt haben ", ist er noch gestern verärgert, als er in der Lokalredaktion seinem Unmut Luft macht. Da ist das Osterfeuer der Feuerwehr schon zwei Tage verraucht. Stadtbrandmeister Jürgen Dornblut nimmt die Kritik von Anwohner Peter Siegemund ernst " Wir sind jederzeit gesprächsbereit, um das Problem aus der Welt zu schaffen ", erklärte er gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Zugleich betont er, dass es sich um ein von der Stadt genehmigtes Feuer gehandelt habe. " Am Freitag wurde das Brennmaterial ordnungsgemäß umgehoben. Wir haben nur verbrannt, was erlaubt ist, unbehandeltes Holz, zum Teil auch Grünzeug. " Zu Beginn habe das Feuer gequalmt, räumte Dornblut ein. Später sei es ein ganz normales Osterfeuer gewesen.

Das organisiert die Feuerwehr seit Jahren an diesem Ort. " Zuerst haben wir es noch öffentlich gemacht. Seit das nicht mehr leistbar war, organisieren wir es als Feuerwehr für uns auf unserem Gelände ", so Dornblut. Bis auf Herrn Siegemund habe es bisher keine Klagen gegeben.