Zerbst (ssi) l In der Aula der Sekundarschule Ciervisti in Zerbst rauchten kurz vor den Weihnachtsferien noch einmal die Köpfe. Die Mathematiklehrer Andrea Schulze und Ingo Klemt hatten zur Mathe-Olympiade der Schule eingeladen. Seit Jahren ist das eine Tradition. "Während mein Kollege sich die Aufgaben für die fünften bis siebten Klassen ausdenkt, mache ich das für die achten bis zehnten Klassen", erklärte Andrea Schulze. Dabei sei es den beiden Lehrern wichtig, nicht ausschließlich Rechenaufgaben zum Lösen zu stellen, sondern "Denkaufgaben, die durchaus auch durch Probieren gelöst werden können", erzählte sie weiter. Es sei nicht wichtig, dass der Lösungsweg aufgezeigt werde, sondern die Lösung zähle. Am Ende werden auf die Aufgaben Punkte verteilt. Die Schüler mit den meisten Punkten gewinnen natürlich. "Wer jedoch mehrfach unter den ersten drei Platzierungen seiner Altersklasse kommt, wird noch gesondert belohnt", sagte die Lehrerin. Dafür haben die Mitglieder des Fördervereins der Schule dann T-Shirts gespendet, welche die Schüler dann als Knobelkünstler erkenntlich machen. Diese gibt es in den drei Kategorien Bronze, Silber und Gold. "Wer zweimal vorn dabei ist, bekommt das Shirt in Bronze, Gold gibt es dann bei vier vorderen Platzierungen", erläuterte die Lehrerin.

Schüler, die im Unterricht zu den besonders guten Rechner zählen, werden für den Wettbewerb übrigens vorgeschlagen. Rund 40 Jungen und Mädchen waren beim diesjährigen Wettbewerb dabei. Die Siegerehrung wird bei der Zeugnisausgabe vorgenommen.