Zerbst/Deetz (ssi) l "Ich gehe davon aus, dass wir den ersten Haushaltsentwurf im Februar in den Zerbster Stadtrat einbringen werden", sagte Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) den Kameraden der Deetzer Wehr anlässlich deren Jahreshauptversammlung. "Ich habe den Ehrgeiz, dass es ein ausgeglichener Haushalt ist", betonte er. "Momentan sind wir mit dem Erstellen des Haushaltes 2015 beschäftigt. Die Buchhaltungsumstellung hat funktioniert. Die Kasse arbeitet schon ohne, dass irgendwas schief ging." Dadurch sei die Stadt allerdings beim Aufstellen des Haushaltes etwas im Rückstand, erklärte Dittmann den Feuerwehrleuten. Er könne hier allerdings nichts versprechen, wovon der Stadtrat noch keine Ahnung habe. Damit beantwortete er mehrere Anfragen nach Investitionen in die Ausstattung der Wehr. Ziel sei es auch, ohne weitere Kredite auszukommen. "Wenn das so gelingt, dann haben wir die Basis, dass wir in einem zügigen Prozess von sechs bis acht Wochen alle Anhörungen in den Ortschaftsräte und den Fachausschüssen absolvieren können und dann im Mai, wenn alles gut läuft, den Haushalt 2015 beschließen können."

Für die Ausstattung der Ortswehren sei nach wie vor die Risiko- und Brandschutzanalyse die Bibel, die allem zugrunde liegt. Der Finanzierungsvorbehalt sei die Kreisumlage. Sollte diese steigen und die Landeszuweisungen sinken, dann müsse er sehen, wie das zu bewerkstelligen sei, meinte Dittmann. Für 2014 habe der Vorplatz des Deetzer Gerätehauses schon auf der Prioritätenliste gestanden, wenn auch nachgesetzt. "Somit ist klar, dass er auch 2015 wieder auf der Liste steht", sagte der Bürgermeister. Die Maßnahme werde seit Jahren geschoben, deswegen wolle er dafür werben.