Zerbst l Was fällt Ihnen zum Stichwort "Anhalt" ein? Das interessiert den Verein "Anhaltische Landschaft". Für ein Ausstellungsprojekt werden zu jedem Buchstaben des Alphabets Anhaltbegriffe gesucht. "A wie Anhalt fällt jedem sofort ein und Z wie Zerbst auch und natürlich Bauhaus, Fürst Franz und Gartenreich. Gesucht werden neben Persönlichkeiten und Sehenswürdigkeiten aber auch skurrile und besondere Dinge, die man mit Anhalt, seiner Geschichte und Gegenwart verbindet", erläutert Maren Springer-Hoffmann. Als Beispiel nennt sie den Langhaardackel. "Wir hoffen auf eher unbekanntere Begriffe", bemerkt die Pressesprecherin des 2012 anlässlich des Jubiläums "Anhalt 800" gegründeten Vereins.

Bei dem geplanten Ausstellungsprojekt handelt es sich um die Neugestaltung der Anhaltcontainer. "Das sind drei Überseecontainer", erinnert Maren Springer-Hoffmann an das einzigartige Containerprojekt der Anhaltischen Landeskirche. Neben einer Nachbildung des Heiligen Grabes von Gernrode werden den Besuchern die 214 Kirchengebäude in Anhalt in den ungewöhnlichen, teil aufeinander gestapelten Großraum-Behältern vorgestellt. "Wir haben diese Container gemietet", geht Maren Springer-Hoffmann genauer auf das Ausstellungsprojekt ein. Demnach soll ein Anhaltcontainer eingerichtet werden, in dem Interessenten die Region kennenlernen. Und um diesen inhaltlich zu füllen, sind deren Bewohner zur Mithilfe aufgerufen. Das Ergebnis soll auf dem Sachsen-Anhalt-Tag in Köthen präsentiert werden, der vom 29. bis 31. Mai stattfindet. Weitere Stationen sind ebenfalls angedacht. "Wir würden mit den Containern gern nach Jever oder Berlin reisen, aber das ist eine Kostenfrage", sagt die Pressesprecherin. Sie hofft nun erstmal auf eine rege Teilnahme. Anhaltbegriffe können mit einer kurzen Erklärung von ein bis zwei Sätzen bis zum 15. Februar eingereicht werden - per E-Mail an info@anhaltische-landschaft.de, per Fax an (0340) 25 08 44 59 oder per Post an Anhaltische Landschaft, Friedrich-Naumann-Straße 11, 06844 Dessau-Roßlau.

Die Teilnahme ist ebenfalls über eine gesonderte Facebook-Aktion unter www.facebook.com/anhaltische.landschaft möglich.