Zerbst (dap) l Die Sanierung der Arkadenpfeiler der im Zweiten Weltkrieg stark zerstörten Zerbster Nicolai-Kirche kann erfolgen. Die erhofften Gelder aus dem Programm "Stadtumbau Ost" fließen. Morgen wird Bürgermeister Andreas Dittmann den Zuwendungsbescheid über 104 000 Euro an den Förderkreis des Baudenkmals überreichen.

Die mit dieser Summe hundertprozentig geförderte Maßnahme ist auf die fünf am schwersten geschädigten Arkadenpfeiler begrenzt. Durch das fehlende Dach sind die mächtigen Stützen der einst größten Hallenkirche Anhalt seit dem Bombenangriff am 16. April 1945 schutzlos der Witterung ausgeliefert. Nässe und Frost hinterließen sichtbare Spuren vor allem am verbauten Sandstein. Zudem wurden die Pfeiler durch die Kriegseinwirkungen direkt beschädigt. Während die Stadt als Träger des Projektes fungiert, kümmert sich der 1991 gegründete Förderkreis St. Nicolai um dessen Realisierung.