Das Kultusministerium Sachsen-Anhalt denkt derzeit laut über Investitionen in die Brandschutzsicherheit der wissenschaftlichen Bibliothek des Zerbster Gymnasiums Francisceum nach. Die Rede ist von einer Beteiligung an den Kosten von 50 Prozent.

Zerbst. Für die mit wertvollen Buchbeständen aus 13 Jahrhunderten bestückte wissenschaftliche Bibliothek des Zerbster Gymnasiums Francisceum können endlich entscheidende Schritte bei der Brandschutzsicherheit vollzogen werden. Eindeutige Signale hat es dazu aus dem Kultusministerium des Landes gegeben, informierte Andreas Dittmann, SPD / Grüne-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, am Donnerstagabend den Kreisausschuss Anhalt-Bitterfeld.

In seiner Eigenschaft als Leiter der Arbeitsgemeinschaft der anhaltischen Museen zum 800-Jahr-Jubiläum Anhalts im Jahr 2012, war er jüngst im zuständigen Referat des Ministeriums in Magdeburg. Dort habe man sich ,, sehr offen " für die problematische Brandschutzsituation in der Bibliothek gezeigt.

,, Ein Besuch der Lenkungsgruppe anlässlich einer Tagung in Zerbst zum Anhalt-Jubiläum hat da sehr sensibilisiert ", betonte Dittmann. Die Teilnehmer hätten einen prägenden Eindruck erhalten. Angesichts der mangelhaften Zustände, die keinen adäquaten Schutz der bibliophilen Kostbarkeiten garantieren, müssen die Teilnehmer des Rundgangs dabei das Schicksal der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar vor Augen gehabt haben. Die war vor einigen Jahren wegen derartiger Mängel in einem Großbrand fast vernichtet worden. Nur mit einem Millionenaufwand konnte sie baulich wieder hergestellt werden. Viele Bücher fielen den Flammen zum Opfer. Andere müssen in mühevoller Restaurierungsarbeit wieder hergestellt werden.

In der Francisceumsbibliothek entspricht der Brandschutz bei Weitem nicht den notwendigen Erfordernissen. Sichergestellt ist eine Klimatisierung für die alten, bis zu über 1000 Jahre alten Bestände.

42 000 Exponate lagern in den Regalen

Im zuständigen Referat des Kultusministeriums habe man signalisiert, dass sich das Land mit bis zu 50 Prozent an den erforderlichen Brandschutzinvestitionen beteiligen würde, so Dittmann. Voraussetzung sei, dass sich der Kreis mit einem entsprechenden Anliegen und Projekt an das Land wende. Nötig seien dafür auch Kalkulationen über den möglichen Kostenrahmen.

Dittmann, hauptamtlich Kulturamtsleiter der Stadt Zerbst, ließ durchblicken, dass die Stadt für ihr ebenfalls im Francisceum untergebrachtes Museum Interesse an den Brandschutzinvestitionen hat.

Hocherfreut über die Offerte aus Magdeburg zeigte sich Landrat Uwe Schulze ( CDU ). Er sagte zu, dafür Informationen und Unterlagen zusammenzustellen, um das Vorhaben anschieben zu können.

In der Francisceumsbibliothek lagern über 42 000 Schriften und Bücher. Sie geben einen Einblick in die Geschichte bis ins 9. Jahrhundert.

Die historische Bibliothek hat ihren Ursprung in der Zeit der Gründung des Gymnasiums illustre Anhaltinum 1582. Zu den Kostbarkeiten gehören Pergamenthandschriften wie die des Papstes Gregor aus dem Jahre 950 oder Wiegendrucke aus der Zeit von Johann Gutenberg, die stets aufs Neue Besucher begeistern. Eine umfangreiche Sammlung von Reformationsschriften, darunter bedeutende Lutherund Melanchthon-Ausgaben, belegen die Bedeutung von Zerbst für die weltpolitischen Umwälzungen des 16. Jahrhunderts. Als landeskundliches Schrifttum sind die sogenannten " Anhaltinen " von erheblicher Bedeutung für die regionale Geschichtsforschung. Mit etwa 2 700 Bänden gelten sie als das am meisten benutzte Sachgebiet der Bibliothek.