Am Sonnabend wurden in der Aula des Gymnasiums Francisceum die 50. Zerbster Kulturfesttage eröffnet. Ein Percussion-Duo sorgte für die musikalische Stimmung. Grußworte vom Bürgermeister sowie Vertretern aus der Partnerstadt Jever wurden gehalten.

Zerbst l Die Aula des Francisceums war bis auf den letzten Platz gefüllt. Stühle wurden in die engen Gänge gestellt, sodass auch jeder einen Platz hatte. So groß sei der Andrang noch nie gewesen, war zu hören. "Wir feiern hier im eigentlichen Sinne uns selbst", so Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) in seinem Grußwort zur Eröffnungsfeier der 50. Zerbster Kulturfesttage. Damit meinte er, dass die Kulturfesttage traditionell von der Grundidee leben, dass die Inhalte sowohl von Hobby- als auch von Profikünstler gestaltet werden. So auch wieder in diesem Jahr. "Die Hobbyausstellung ist auch in diesem Jahr ein wichtiger Bestandteil der Kultufesttage", erklärt der Bürgermeister.

"Wir freuen uns aber auch, mit der Hauptausstellung `50 Jahre Kulturfesttage - eine Retrospektive` Werke vieler namhafter Künstler präsentieren zu können", sagte Dittmann erfreut. Willi Sitte, Manfred Bofinger, Kurtfritz Handel und Lea Grundig sind unter anderem die Künstler deren Werke Dank ihrer Leihgaben in den nächsten vier Wochen im Museum der Stadt zu sehen sind. Diese Künstler hatten sich in Personalausstellungen bereits in den vergangenen Jahren präsentiert.

Das Anliegen der Kulturfesttage sei es, so Dittmann, die Bürger der Stadt für Kultur zu begeistern. "Die ästhetische Bildung soll an der Schule beginnen, weshalb auch viele Veranstaltungen der Kulturfesttage von Kindern und für Kinder gestaltet worden sind", schloss er an.

Auch Vertreter aus der Partnerstadt Jever, wie der stellvertretende Bürgermeister Horst-Dieter Husemann, waren anwesend. Husemann dankte in seinem Grußwort für die Einladung und sagte scherzhaft: "Viele Jeveraner, wie Vertreter des Künstlerforums Jever oder des Skatvereins, sind heute hier, um mit ihnen die Eröffnung der Kulturfesttage zu feiern. Irgendwann haben wir hier die Mehrheit." Der kulturelle Austausch beider Städte würde vor allem durch die Vereine getragen, so Husemann. Für deren Engagement bedankte er sich.

Für große Begeisterung und tosenden Applaus sorgte das Eröffnungskonzert. Das Percussion-Duo "Good Vibrationzz", bestehend aus Hendrik Gläser und Stefan Köcher, spielte unter dem Motto "Marimba Percussion treffen Zerbst". Ihre musikalischen Darbietungen waren geprägt von harmonisch-melodischen Interpretationen. Nicht nur akustisch, auch visuell, war das Konzert dank des Spektrums verschiedener Schlag- und Melodieinstrumente ein Erlebnis.

 

Bilder