Walternienburg l Auch an der Walternienburger Grundschule wurden in der vergangenen Woche die besten Tischtennisspieler ermittelt. Die Teilnehmer an der Schulmeisterschaft hatten sich zuvor in den Sportstunden oder in der Arbeitsgemeinschaft qualifiziert. In der Altersklasse 8 spielten acht Jungen und fünf Mädchen aus der 2. und 3. Klasse um die Platzierungen.

Bei den Kindern der Altersklasse 9/10 trugen fünf Mädchen und fünf Jungen die Endrunde aus. Bei den Großen konnte sich Karla Schöbel durchsetzen. Zweite wurde Sara Heise und Dritte Hannah Neubert. Bei den großen Jungen holte sich Jannes Sens den Sieg vor Daniel Lust und Maximilian Wallbraun.

Urkunden und Medaillen für die besten Spieler

Am 7. März wird sich zeigen, wie gut die Walternienburger bei den Mini-Meisterschaften in Zerbst abschneiden. Sportlehrer Reinhard Wallwitz ist optimistisch. Auch in vergangenen Jahren hatten sich Walternienburger Grundschüler bei dem Turnier in Zerbst vorne platziert.

Tischtennis wird an der kleinen Grundschule von Januar bis März sogar im Unterricht gespielt. Da gibt es Techniktraining, und Punktspiele werden gemacht. Da sei schon eine gute Entwicklung feststellbar, da die Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse spielen, so der Sportlehrer. Auch seien in der Vergangenheit etliche nach der 4. Klasse zum Verein gewechselt.

Natürlich gibt es auch eine Tischtennis-AG an der Schule. Da sind regelmäßig 16 bis 17 Schüler dabei - im Moment überwiegend Jungen, da die Mädchen eher die anderen Angebote der Schule nutzen.

Bei der Schulmeisterschaft waren Mitschüler, einige Eltern und Großeltern das Publikum. Die Kinder lieferten sich spannende Spiele im Modus jeder gegen jeden. Unterstützung beim Punktezählen an den Tischen hatte Wallwitz durch den ehemaligen Sportlehrer Harald Schmidt, den Hausmeister Thomas Franke und die Praktikantin an der Schule Lucie Weferling.

Die Sieger und Platzierten in den beiden Durchgängen konnten sich am Ende über Urkunden und Medaillen freuen.

 

Bilder