Staßfurt/Zerbst (frc/dap) l Erfolgreich sind die Nachwuchssportler der Zerbster Schule am Heidetor von den Landesmeisterschaften für psychisch beeinträchtigte und lernbehinderte Schüler im Schwimmen aus Staßfurt zurückgekehrt. Freudestrahlend nahmen sie den goldenen Pokal sowie die Medaillen und Urkunden für den ersten Platz entgegen.

Das Schwimmbad im Salzlandcenter ist am Montag zum inzwischen fünften Mal Austragungsort für gleich zwei Wettbewerbe gewesen. Neben den erwähnten Landesmeisterschaften fanden dort ebenfalls die Vergleiche für "Jugend trainiert für Paralympics" statt. Als Veranstalter fungierten der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Sachsen-Anhalt und das Landesschulamt. Rund 60 junge Schwimmer gingen bei den Wettkämpfen an den Start.

Für "Jugend trainiert für Paralympics" maßen sich die 16- bis 18-Jährigen im Rückenschwimmen und Kraulen über 50 Meter miteinander, die Altersklasse 15 Jahre und jünger in denselben Disziplinen über eine Distanz von 25 Meter. Als Sieger ging die Körperbehindertenschule an der Muldeaue Dessau hervor, ihre Mannschaft qualifizierte sich damit für den Bundesausscheid. Dieser wird im September in Berlin stattfinden. Auch die Zweitplatzierten von der Magdeburger Körperbehindertenschule ziehen möglicherweise in das Bundesfinale ein - dies müssen die Ausrichter je nach Punktewertung allerdings noch entscheiden. Auf dem dritten Platz landete die Marianne-Buggenhagen-Schule Darlingerode.

Bei den Landesmeisterschaften wetteiferten die Nachwuchssportler in denselben Disziplinen und Altersklassen ehrgeizig um Medaillen. Hier gewannen die Jugendlichen der Zerbster Schule am Heidetor, gefolgt von der Förderschule Erxleben und der Sine-Cura-Schule Quedlinburg. Teilgenommen hatten ebenfalls die Schule am Lebensbaum Halle sowie die Angelika-Hartmann-Schule Köthen.