Zerbst l Am Donnerstag wurde in der Kirche St. Trinitatis die Wanderausstellung "Wortgeschichte(n)" der Künstlergruppe "Exponart" aus Westsachsen eröffnet. Die Ausstellung wird bis 2017 an wechselnden Orten entlang des Lutherweges zu besichtigen sein. In Zerbst ist "Wortgeschichte(n)" bis zum 7. Mai zu sehen. Zur offiziellen Einweihung waren auch drei der zehn ausstellenden Künstler gekommen. Tobias Michael, Peter Eberlein und Robby Schubert gaben den Gästen einen Einblick in ihre Gedanken und führten durch die Ausstellung. Einführend sagte der Holzgestalter Tobias Michael: "Jedes Mitglied unserer Künstlergruppe hat sich auf seine eigene, persönliche Art dem Thema Reformation genähert. Unter uns sind Christen und Nichtchristen. Dadurch ist eine große Vielfältigkeit entstanden und ein Blick von außen."

Organisatorin Sabine Brauns hielt die Laudatio und sagte: "Die künstlerische Auseinandersetzung mit der Reformation ist enorm spannend. Hier erleben wir kreatives Potenzial, welches in Deutschland seines Gleichen sucht."

Musikalisch wurde die Vernissage von zwei Musikschülerinnen der Musikschule "Johann Friedrich Fasch" an der Harfe begleitet.

In den nächsten Wochen können die Besucher der Ausstellung Plastiken, Bilder und Skulpturen aus Holz sehen. Die Künstler beschäftigten sich mit den Ursprüngen und Auswirkungen der Reformation in der Vergangenheit und Gegenwart. Ihr Ziel war es, reformatische Gedanken in eine zeitgemäße Form zu übertragen. "Wir wollen damit zeigen", so Künstler Tobias Michael, "dass Reformation kein einmaliger Akt der Erneuerung der Kirche von gestern war, sondern im Hier und Heute praktisch gelebt und neu gedacht werden muss."

Die Ausstellung in der St. Trinitatiskirche ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr, und samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr zu sehen.