Zerbst ( td ). An den Einmündungen der Lusoer und der Coswiger Straße in die Roßlauer Straße kommt es dieser Tage zu Behinderungen. Mitarbeiter der Tiefbaufirma Zetieba sind dabei, die oberen Bereiche von zwei Abwasserschächten neu zu installieren. Die Schacht deckel und vor allem darunter befindliches Schachtmauerwerk waren in der jüngeren Vergangenheit abgesackt.

" Es kommt gerade bei älteren, mit Klinker gemauerten Schächten vor, dass die Steine durch die permanente Last zerfallen und dann der gesamte schacht nach unten sackt. Dies ist hier der Fall. Wir reparieren die Schächte, indem die Schachtabdeckungen wieder auf das Straßenniveau gebracht werden ", erklärte Zetieba-Geschäftsführer Willi Neckmann.

Bei heutigen Abwasserschächten wird in der Regel mit vorgefertigten Betonringen gearbeitet. " Da sackt dann auch nichts mehr ab. " Im Fall der beiden Schachtdeckel in der Roßlauer Straße jedoch war schnelles Handeln angesagt, denn sie waren bereits um mehrere Zentimeter verschwunden. Nachdem gestern bereits einer der beiden Schächte neu aufgesetzt wurde und die Anbindung der Fahrbahnoberfläche an das umgebende Niveau ebenso erfolgte, ist heute der zweite an der Reihe.

" Der Schacht selbst darf dann zwei Tage keine Last bekommen. Wir haben folglich den Bereich mit Warnbaken gesperrt. Der Verkehr kann aber daran vorbei. Es braucht also keine Vollsperrung zu erfolgen ", erklärte der Tiefbau-Fachmann.