Es wurde eng am Sonnabend in der Aktivwerkstatt im Nuthaer Kornmuseum. Alt und Jung kamen zusammen, um für das bevorstehende Osterfest zu basteln. Eier wurden bemalt oder verziert oder zu lustigen Figuren. Aus Eierpappen entstanden Osternester.

Nutha l Seit sie immer nach Nutha zum Basteln fährt, bastele sie auch zu Hause manchmal, erzählte Christa Bläß aus Pakendorf. Sie gehört inzwischen zu den "Stammkunden" in der Aktivwerkstatt. "Das ist toll, was hier alles gemacht wird", findet sie. Beim Osterbasteln durfte sie natürlich am vergangenen Sonnabend auch nicht fehlen.

Das Gewusel an den Tischen war recht groß. Das Material wurde von einem Ende der Tafel zum anderen durchgereicht. Da wurden Wackelaugen für das Biene Maja-Ei gesucht, da Holzsticks, um die Styroporkugeln oder Ostereier aufzuspießen, um sie besser händeln zu können. Die kleinen Farbtöpfe wurden hin- und hergeschoben ...

Neu im Angebot hatte Birgit Herrmann vom Team des Kornmuseums kleine lustige Männchen aus Filz zum Basteln herausgesucht, die als Eierwärmer oder sonstige Dekoration dienen können. Ansonsten konnte sich jeder nach Lust und Laune, Plastikeier bemalen, ihnen ein Gesicht geben und Federn als Kopfschmuck verpassen. Kleine Kükchen konnten gerollt werden, um sie an den Osterstrauch zu hängen. Ostereier konnten genausogut mit einem Geflecht aus Pailetten und Perlen verziert werden. Beliebt waren auch die Nester mit den zwei Küken, die aus Eierpappen gefertigt wurden.

Aus Dalchau und Klepps waren Gabriele Karbe und Mandy Schüler mit Kindern beziehungsweise Enkel für den Nachmittag nach Nutha gekommen. Nicht zum ersten Mal waren sie da, um selbst kreativ zu sein und sich Anregungen zu holen.

Aus der Zeitung hatten Daniela Geißler und Kathleen Kaluza vom Osterbasteln in Nutha erfahren und wollten einen schönen Nachmittag mit den Kindern verbringen. Die Leitzkauer waren zum ersten Mal im Kornmuseum und begeistert von dem Angebot. Sie fanden die Atmosphäre "angenehm und gemütlich".

Nach der ganzen Bastelei wurde das Material beiseite geschoben, um Platz für Kaffee und Kuchen zu schaffen. Derweil versorgte Sylvia Rothe die Kinder im Backhaus nebenan mit frischgebackenen Waffeln.

Das frühlingshafte Wetter lockte die Mädchen und Jungen auch gleich noch auf den Spielplatz nebenan, der eigentlich dieses Jahr mit neuen Spielgeräten ausgestattet werden soll. Schließlich kommt es öfter vor, dass Kinder, Schulklassen oder Geburtstagsrunden das Kornmuseum besuchen.

Bilder