In den nächsten Wochen sind die Ortschaftsräte gefragt, sich zum Haushalt der Stadt Zerbst/Anhalt für 2015 zu äußern. In Walternienburg gab es die Zustimmung von den Bürgervertretern.

Walternienburg l Die Jahresrechnung 2013 und die Entlastung des Bürgermeisters für die Durchführung des Haushaltsplanes wurde einstimmig bestätigt, bevor es in Walternienburg am Dienstagabend um die Ansätze für das Haushaltsjahr 2015 gehen sollte. Ortsbürgermeister Heinz Reifarth hatte eigentlich auf Erklärungen von Kämmerin Evelyn Johannes gehofft, doch die hatte sich kurzfristig wegen der Unwetterlage abgemeldet. So wurde auch die Wahl des Ortsbürgermeisters von der Tagesordnung genommen.

Heinz Reifarth nahm die Zahlen der Haushaltsansätze für Walternienburg mit seinen Mitstreitern unter die Lupe. An Ortschaftsmitteln sind 3000 Euro geplant, 6 Euro pro 487 zu Grunde gelegten Einwohnern.

Bei der Kalkulation für die Burganlage und Festscheune geht man von Mieteinnahmen in Höhe von 2500 Euro aus. "Das werden wir wohl übertreffen", prophezeite der Ortsbürgermeister optimistisch. Weitere 500 Euro sollen Führungen bringen, 100 Euro Sonstiges. Es komme gut an, wenn man sieht, dass wir bereit sind, die Sache zu unterstützen, meinte Reifarth angesichts der Einnahmen. Die Ausgaben sind so geblieben, wie bisher. 14500 Euro stehen da zu Buche. "Mit diesem Ansatz werden wir die Festscheune betreiben können, so Heinz Reifarth. Wichtig sei es allerdings, dass es personelle Untertsützung - in Form von ABM - gibt. Die Familien Reifarth, Strauß und Kunze könnten das alleine nicht schaffen.

Für Sportplatz und Sportlerheim sind im Haushalt für die Unterhaltung 3500 Euro vorgesehen. Der Bürgerraum ist mit 13700 Euro eingestellt. Hier soll der Fußboden repariert werden. "Ich bin froh, dass wir den ersten Schritt unternehmen können", sagte dazu der Ortsbürgermeister. Kostenangebote sollen dafür eingeholt werden. Die Renovierung müsse noch zurückgestellt werden. Ob die Mieteinnahmen von 300 Euro erreicht werden, ist Reifarth eher skeptisch.

Ein Gesamtmehrbedarf von 19800 Euro steht unterm Strich im Haushalt für Walternienburg. An Geldern fließen außerdem in diesem Jahr die Zuwendungen vom Land zur Sanierung der Burgmauer in Höhe von 320200 Euro, weitere 50000 Euro für den Sportplatz.

Dem Vorschlag Reifarths, auch wenn der Haushalt nicht ausgeglichen ist, diesem in Walternienburg zuzustimmen, wurde von allen Ratsmitgliedern angenommen.