Über das verlängerte Osterwochenende herrschte auf dem Zeltplatz von Friedensau wieder einmal Hochbetrieb. 330 junge Pfadfinder aus dem gesamten Bundesgebiet trafen sich hier zum diesjährigen "OLaF", dem Osterlager der Adventjugend.

Friedensau l Die jährlichen Treffen der Pfadfinder der Adventjugend haben zwar etwas seltsam klingende Namen, lassen sich aber ganz leicht erklären: das "OLaF" ist etwa das Osterlager Friedensau, nicht mehr lange dauert es, dann folgen mit dem "HiLa" und dem "PfiLa" auch die anderen Feiertags-Wochenendveranstaltungen in Friedensau zum - richtig: Himmelfahrtswochenende und an Pfingsten.

Am zurückliegenden Wochenende fand das Lager zum 20. Mal statt. Organisiert wurde das "OLaF 2015" von einem Leitungsteam erwachsener Pfadfinder aus Bayern und Rheinland-Pfalz. Immer im Wechsel u¨bernehmen die einzelnen Landesgruppen die Lagerleitung. Es handelt sich bei dem Osterlager um das offizielle Bundestreffen Pfadfinder der Christlichen Pfadfinder der Adventjugend (CPA) in Deutschland. Aber auch andere Pfadfinderverbände können teilnehmen. Zum 20. Osterlager hatten sich 29 Gruppen aus ganz Deutschland angemeldet, die Teilnehmer sind zwischen zehn und 18 Jahren alt.

Gemeinsam kochen und im Gelände klarkommen

Bestimmt wird das Lagerleben von gemeinsamen Aktivitäten: Geländespiele, pfadfinderisches Leben, gemeinsames Kochen gehören dazu. Die vergangenen Osterlager standen im Zeichen der vier Elemente: Als viertes und letztes Element wandte man sich in diesem Jahr dem Feier zu. Klar, dass da auch das Feuermachen mit einfachsten Hilfsmitteln erlernt wurde.

Einfache Hilfsmittel - das gab es zu Beginn der Friedensauer Osterlager an allen Ecken und Enden, weiß auch Joachim "Joe" Lang. Der Co-Gruppenleiter der "Barmbecker Eagles" war schon beim zweiten "OLaF" dabei. "Damals fand das Camp noch auf der anderen Seite der Ihle statt. Zum Waschen gab es einen kleinen Wasserlauf, und in dem Wald waren Gruben für große und kleine Geschäfte", erinnert er sich.

Würden die Verhältnisse heute immer noch so sein, gäbe es sicher nicht so viel Zuspruch für die Veranstaltung, ist sich der altgediente Pfadfinder sicher.

Früher kaltes Wasser, heute steife Brise im Zelt

Dass auch das "OLaF" im Jahr 2015 durchaus kein Zuckerschlecken ist, stellten die Kinder und Jugendlichen schnell fest. Am Gründonnerstag angereist, erlebten viele von ihnen noch die Ausläufer des Sturmes und Nachttemperaturen von um die minus 5 Grad mit.

Der Zeltplatz Friedensau richtet sich nicht nur an Pfadfinder. Mit einem attraktiven Hochseilgarten sind alle aktiven Menschen in der Region angesprochen. Ansprechpartner ist Sabine Schorcht, die Leiterin des Zeltplatzes. Sie ist auch Organisatorin eines Indianer-Camps im August. Das "Heyoka Indianer Camp" ist ein Feriencamp für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren, die gerne in der freien Natur sind, sich an Neuem ausprobieren und indianische Kulturen kennenlernen wollen.

Infos und Kontakt:

Zeltplatz Friedensau

An der Ihle 12

Tel.: 03921/916456

mail@zeltplatz-friedensau.de

 

Bilder