Zerbst l Mit aufregenden tierischen Begegnungen begann die Unterrichtswoche für die Erst- und Zweitklässler der Grundschule An der Stadtmauer. Sie trafen da auf Steine werfende Kampfmaschinen und clevere Krabbler mit eingebauter Zahnbürste. Auf äußerst anschauliche Weise entführte Albrecht Trenz die Mädchen und Jungen mit in die spannende Welt der Insekten.

"Wir möchten die Schüler für Umwelt und Natur sensibilisieren", erklärte Schulleiterin Helgard Kuhrig. So holte sich die Zerbster Bildungseinrichtung zum wiederholten Mal den Umweltexperten ins Haus. Mit wunderbaren Vergleichen und bildhaften Schilderungen vermittelte er den Kindern wissenwerte Fakten. Zu den Protagonisten seiner Ausführungen gehörte die Rote Waldameise, die sich durch ihre Schwarm-intelligenz auszeichnet und vier Sprachen beherrscht, wie der Nachwuchs erfuhr. Vor allem jedoch "vernichten sie schädliche Insekten", erläuterte Albrecht Trenz, wie Ameisen dafür sorgen, dass die Sauerstoff produzierenden Bäume gesund bleiben und damit letztlich für ausreichend Luft zum Atmen für den Menschen. Ihr Todfeind ist in unseren Breiten allerdings nicht der Ameisenbär, wie die Grundschüler vermuteten, sondern der Ameisenlöwe. Der winzige Räuber verwendet Trichter zum Fang seiner Beute, wobei er gern mit zielgenauen Würfen nachhilft. Nicht weniger faszinierend gestaltet sich das Leben der Honigbiene, die verschiedenste Jobs erledigt, als Putzfrau und Amme oder auch im Sicherheitsdienst tätig ist.

Bei all den spannend verpackten Fakten blieb es nicht. Die insgesamt sechs Klassen erhielten jeweils neben einem Insektenhotel eine Wildblumenmischung, die im Schulgarten ausgesät werden soll. "Die Schüler können dann die einzelnen Insekten beobachten", schildert Helgard Kuhrig die Nachhaltigkeit des Projektes "Erlebnis Umwelt". Dieses läuft inzwischen seit 2004.

Es handelt sich hierbei um eine Initiative der Lebensmittel-Einzelhandelskette Kaufland, die das Programm in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltbüro Trenz und dem Verband Deutscher Naturparke (VDN) durchführt. Bundesweit ist das Kaufland-Umweltmobil auf Tour, um Kinder und Jugendliche über die heimische Tier- und Pflanzenwelt aufzuklären sowie für den Schutz von Umwelt und Klima zu begeistern. In diesem Jahr macht es dazu zwischen April und Oktober an über 80 Standorten Station.