Pakendorf "800 Jahre alt, aber quicklebendig" - die Vorbereitungen für das Dorfjubiläum nehmen immer mehr Gestalt an. Die Aktion Strohpuppen-basteln verlief erfolgreich. Das Festprogramm steht.

Pakendorf l Wie quicklebendig die Pakendorfer sind, zeigte sich am vergangenen Sonnabend. Das Festkomitee zur Vorbereitung der 800-Jahrfeier im Juni hatte zum Strohpuppenbasteln aufgerufen. Nach Jütrichauer Vorbild zum Jubiläum im vergangenen Jahr sollen originelle Figuren vor den Häusern der Einwohner etwa ein Stück Pakendorfer Geschichte erzählen oder etwas über die Einwohner oder einfach nur zur Dekoration dienen. "Der Vorschlag wurde gemacht und angenommen", erzählte Gerhard Martins.

Der örtliche Schäfer Rainer Frischbier stellte für die Aktion das Stroh zur Verfügung und so konnte das muntere Stopfen beginnen. Für Pakendorf war die Beteiligung recht gut. Maleroveralls oder ausgediente Strumpfhosen mussten als Körperhülle herhalten. Dann wurde den Strohdummies die ausrangierte Kleidung verpasst.

"Meine beste Hose", witzelte Matthias Krüger über den Karo-Look, der seinem Strohmann übergestreift wurde. Ein Mini-Exemplar bekam die zu klein gewordenen Sachen von Tochter Leni an. Sohne Hannes schob eifrig das Stroh in die Jacke hinein. Nebenan arbeitete man an zwei Fleischerburschen. Die sollen vor dem Haus von Familie Lade und Fleischermeister Lars Krüger aufgestellt werden - mit Molle und Wurst. Bei Familie Löbel sollen Oma, Opa und Enkel vor der Tür platziert werden.

Die Vorbereitungen für die Jubiläumsfeierlichkeiten laufen planmäßig. Auch das Festprogramm steht schon (siehe Infokasten). Das nächstes Treffen des Festkomitees findet am 27. Mai um 18 Uhr im Gemeindehaus in Jütrichau statt.

 

Bilder