Mit dem Hund beschäftigten sich die Mädchen und Jungen der 2. Klasse der Steutzer Grundschule im Rahmen des Sachkundeunterrichts. Höhepunkt des Projektes war es, dass die Kinder tierischen Besuch bekamen.

Steutz l Ein ganzer Hefter voll Material hat sich bei den Zweitklässlern der Steutzer Grundschule An der Elbaue zum Projekt Hund angesammelt. Viel Wissenwertes über das Haustier hatten die Kinder erfahren, Arbeitsblätter selbständig ausgefüllt. Als Höhepunkt und Abschluss des Projektes konnte Klassenleiterin Heike Dobritz ihren Schützlingen noch etwas ganz Besonderes bieten.

Die Hundesportlerin brachte ihre Ella in die Schule mit - eine Malinois-Hündin, eine Varietät des belgischen Schäferhundes. Da waren die Kinder begeistert. Auch die Ängstlichen trauten sich bald, die zutrauliche Hündin zu streicheln, nachdem ihre Klassenleiterin genau erklärt hatte, wie man sich dem Hund gegenüber zu verhalten hat. Ebenso neugierig und aufgeregt wie die Kinder lief Ella durch die Bankreihen. Ein Platz wurde ihr auf der Decke zugewiesen.

Doch das sollte noch nicht alles sein. Als Gast an der Grundschule konnte auch Andreas Röscher von der Diensthundeführerschule Sachsen-Anhalt in Pretzsch begrüßt werden. Der Ausbilder für Diensthundeführer hatte zwei Hunde dabei, die er den Kindern vorstellte. Mit Only und Gabi führte er mit Unterstützung seiner Frau Ina vor, wie die Hunde auf Kommandos reagieren und zeigte, was sie alles drauf haben. Bereitwillig beantwortete der Polizeiobermeister die Fragen der Schüler.

Dass der belgische Schäferhund Only, der gleichzeitig Diensthund und Familienhund bei den Röschers in Dobritz ist, als Sprengstoffspürhund ausgebildet ist, sollte er unter Beweis stellen. Die Hunde würden nach Gerüchen ausgebildet, erläuterte Röscher, der auch im Hundesportverein Zerbst aktiv ist, als Ausbildungswart und Leistungsrichter fungiert. Er erklärte den Kindern auch, wie den Hunden die Suche mit Spielzeug in Verbindung gebracht wird.

Bilder