Vor ausverkauftem Saal fand am Sonnabend die erste Prunksitzung des Steckbyer Carneval Clubs ( SCC ) " Grün-Weiß " in dieser Session statt. Unter dem Motto " 35 Jahre sind der Hammer – wir kramen in der Rumpelkammer " erlebte das Publikum ein äußerst unterhaltsames Programm. Der SCC wartete mit flotten Tänzen, amüsanten Stargästen und überraschenden Darbietungen auf.

Steckby. Während eine frostige Nacht über Steckby hereinbricht, herrscht im heimeligen Saal der Gaststätte " Zum Biber " ausgelassene Stimmung. Gespannt erwarten die vielen, teils kostümierten Zuschauer den Beginn der Prunksitzung. Pünktlich um 20. 11 Uhr, ganz wie es in dem Elbdorf Tradition ist, erklingt die Erkennungsmelodie der " Rumpelkammer ". Doch nicht Willi Schwabe tritt herein. Stattdessen nimmt der Narrenrat des SCC auf dem Podium Platz, vor dem ein überdimensionaler Hammer abgelegt wird. Den ziert die selbstbewusste Aufschrift " 35 Jahre – wir sind der Hammer ". Dass der Spruch der Wahrheit entspricht, beweisen die " Grün-Weißen " mit ihrem abwechslungsreichen Programm.

Das birgt gleich zu Anfang eine Überraschung. Grazil – sie ganz in Rot, er in Frack und Zylinder – schreitet das " Vorprinzenpaar " Rita I. und Ralf II. herein. " Das ist nur ein Gag, gleich sind wir weg ", beruhigt das Paar das amüsierte Publikum, das kurz darauf die echten närrischen Hoheiten empfängt. Gemeinsam proklamieren ihre Lieblichkeit Franziska I. und seine Tollität Gordon I. die Verhaltensregeln des Abends. In dessen Verlauf entwickelt sich die ausgerufene Kussfreiheit zu einer sportlichen Herausforderung für den Prinzen. Da die Zahl der weiblichen Akteure die der männlichen deutlich übersteigt, darf er reichlich von dem angenehmen Privileg Gebrauch machen.

Die erste der ohrenbetäubenden dreistufigen Geräuschraketen erntet die Funkengarde für ihren flotten Marschtanz. Unterdessen heimsen die " Tanzflöhe " die ersten Zugabe-Rufe ein. Der Auftritt des SCC-Nachwuchs ist eine Premiere. Während die Jüngsten bislang nur beim Kinderfasching und Seniorenkarneval auftraten, dürfen sie in dieser Session die Abendveranstaltungen mitgestalten. Für die " Dance Girls " ist das schon gewohntes Terrain. Cheerleadern gleich lassen sie die Pompons durch die Luft kreisen. Die Zuschauer zollen ihrer schwungvollen Choreographie reichlich Beifall. Um eine Zugabe kommen sie ebensowenig herum wie die " Biberkirschen " und das Männerballett, das für mexikanisches Flair sorgt samt Kaktus und schnellster Maus … Als feuriges Tanzmariechen wirbelt Alexandra Mark übers Parkett, auf das anlässlich des Jubiläums ehemalige SCC-Tanzmädels mit einem spritzigen Cancan als Altweiberballett zurückkehren.

Zwischen den vielfältigen tänzerischen Darbietungen erobern die " Wiesenpieper " die Bühne. Nachdem sie mit dem um eine weitere Strophe verlängerten Steckbyer Karnevalswalzer singend das Rad des SCC zurückdrehten, öffnen sie nun die " Rumpel- ( Kammer ) -Kiste ". Heraus springen da Musikstars wie die Jacob Sisters, Klaus & Klaus oder Heino, der seine Fans mit " Blau blüht der Enzian " in Verzückung versetzt. Mit originellen Kostümen, fantasievollen Requisiten und sichtlich Spaß verkörpern die Chormitglieder solche Partylieder wie " Ein Bett im Kornfeld " oder " Das ist die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe ". Apropos. Zwei Handpuppen und seine Frau Hannelore reichen Klaus Kürschner, um die britische Rockband " Queen " auferstehen zu lassen.

Mit einem Comeback begeistert auch Rita Mengewein. Erneut schlüpft sie in die Rolle der feschen " DvD von Steutz und Umgebung ". Die " Domina vom Dienst " nennt sich jetzt Stella Geneviève Chantal. Unverändert ist, dass sie munter aus dem Nähkästchen plaudert und dabei manch peinliches Geheimnis des einen oder anderen Anwesenden verrät.

Nicht weniger strapazieren Paul und Grete die Lachmuskeln des Publikums mit ihrem " Best of ". Pointensicher berichten Heiko Röder und Rita Mengewein in ihren Paraderollen von den Alltagserlebnissen ihrer Alten Egos. Da erfahren die Zuhörer, dass Küssen blind macht, Kondome vor Salmonellen schützen und Intimspray nicht hält, was es verspricht …

Nach über drei unterhaltsamen Stunden bittet Zeremonienmeister Thomas Schoberth alle Mitwirkenden zum Finale in den Saal. Schunkelnd stimmt das Publikum in das Medley bekannter Karnevalshits mit ein, ehe das Prinzenpaar das Tanzparkett mit dem Schneewalzer, den es gleich doppelt präsentieren muss frei gibt. Dann schließt sich die Rumpelkammer nach einem gelungenen Programm, von dem sich als allererste die Senioren überzeugten. Trotz widriger Wetterbedingungen ließen sie sich den Saisonauftakt zur Freude des SCC nicht entgehen. Wer nun neugierig auf die Veranstaltung der " Grün-Weißen " geworden ist, kann sich noch Restkarten besorgen.

• Während die Abendveranstaltung am 23. Januar bereits komplett ausverkauft ist, gibt es für die Prunksitzung am 13. Februar und für den Kostümfasching am 30. Januar noch Restkarten. Diese sind bei Sigrid Laue in Steckby erhältlich ( Telefon : 03 92 44 / 3 90 ).

• Veranstaltungsort ist der Saal der Steckbyer Gaststätte " Zum Biber ", Beginn jeweils um 20. 11 Uhr.

• Mit dem Umzug durch Steckby am 14. Februar ab 14 Uhr endet das närrische Treiben im Elbdorf.

• Am Rosenmontag beteiligt sich der SCC traditionell am Umzug durch Köthen.