Zerbst ( td ). Wegen Schäden in ihren Kronen oder am Stamm werden dieser Tage einige Robinien im Schlossgarten gefällt. " Wir müssen als Stadt dafür sorgen, dass von den Bäumen keine Gefahr ausgeht ", erklärte Ute Schilling, zuständige Mitarbeiterin des städtischen Bauverwaltungsamtes, auf Nachfrage. Gestern beispielsweise wurden sechs Robinien unmittelbar vor " Kuchels Warte " von Mitarbeitern des Zerbster Bauhofes gefällt. Anschließend waren die Teilnehmer des Projektes " Aktiv zur Rente ", die im Schlossgarten noch bis 2011 diverse Arbeiten zur Umsetzung des Denkmalrahmenplans ausführen, mit dem Kleinschneiden der gefällten Robinien befasst.

Es werden weitere Bäume gefällt. Bevorzugt auch solche, die manchen Bergahorn in den bereich bislang unterdrücken. " Wir wollen da auch auf Artenvielfalt achten. " Frau Schilling kündigte ferner an, dass die beiden dominanten Pappeln am " Kopf " des Schlossteiches webenfalls gefällt werden. " Wir hatten im vorigen Jahr mehrfach so genannten Grünbruch. Da brechen unvermittel belaubte Äste ab. Dieser Gefahr werden wir niemanden aussetzen. " Die Baumfällungen werden von Ersatzpflanzungen begleitet.