Zerbst ( hro ). Es ist ein besonderes Kapitel in nunmehr 20 Jahren Städtepartnerschaft zwischen dem anhaltischen Zerbst und dem friesischen Jever. Das Künstlerforum Jever begeht in diesem Jahr nicht nur ebenfalls sein 20-jähriges Bestehen, sondern stellt auch seit zwei Jahrzehnten kontinuierlich mit immer wechselnden, stets interessanten Beiträgen bei den Zerbster Kulturfesttagen aus.

Ein Novum gab es allerdings 2010. Witterungs- und anderer Verpflichtungen wegen bedingt konnte erstmals kein Künstlerforum-Vertreter zum Eröffnungswochenende der Kulturfesttage nach Zerbst kommen. Bürgermeister Helmut Behrendt würdigte in seiner Eröffnungsrede die bisherigen " Vorsitzenden des Künstlerforums, Ute Krause – man denke nur an die Teesieb-Ausstellung – und Winfried Baar mit seinen eloquenten Ausstellungseinführungen nebst unvermeidlichem roten oder bunten Schal ", die wie die Ausstellung zu den Festtagen gehören.

Winfried Baar wird auch in Kürze den Vorsitz des Künstlerforums abgeben, da er aus Jever wegziehen wird. Die Jubiläumsausstellung in Zerbst hat er aber noch einmal für die Volksstimme beschrieben.

Unter dem Titel " Experimente in Farben und Formen " präsentieren 12 Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten im Museum der Stadt Zerbst. " Die Aquarelle, Ölgemälde, Acrylgemälde, Zeichnungen, Arbeiten in Mischtechnik und Radierungen zeigen eine große thematische, inhaltliche und stilistische Vielfalt und repräsentieren die unterschiedlichsten künstlerischen Herangehensweisen ", so Winfried Baar.

Es werde sich eingelassen auf visuelle Erlebnisse, werde sich " hingesetzt und die Landschaft, das Motiv intensiv wahrgenommen, auf sich wirken gelassen und dann festgehalten ". Ebenso gebe es die intensive Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte wie das Experiment " mit Farben, Formen und allen möglichen Materialien, aber auch mit Themen und Empfindungen ". So zeichne sich die Ausstellung wieder durch eine Vielfalt in den Motiven und künstlerischen Ausdrucksformen aus.