Zerbst / Roßlau ( am ). Mit Fahndungsbildern sucht die Polizei nach zwei Betrügern, die bei ihren Straftaten auch einen in Zerbst entwendeten Bundespersonalausweis einsetzten. Wie die Polizei gestern mitteilte, liegt der Vorfall schon einige Wochen zurück. Bereits am 11. November vorigen Jahres sollen zwei männliche Personen in einem Fachgeschäft für Heimelektronik in Roßlau zwei Kreditverträge zum Erwerb von zwei Fernsehgeräten abgeschlossen haben. Eine spätere Überprüfung habe ergeben, dass der Kreditnehmer zum Abschluss des Vertrages einen zuvor in Zerbst entwendeten Bundespersonalausweis vorlegte und somit eine falsche Identität vortäuschte.

Von den Personen wurden Fahndungsbilder und Personenbeschreibungen erstellt. Wer kennt die auf den Fahndungsbildern dargestellten Personen ? Wer kann Hinweise zum Sachverhalt geben ?

Der erste Täter, der auch als Kreditnehmer auftrat, hat ein scheinbares Alter von 21 bis 25 Jahren, ist 1, 71 bis 1, 80 Meter groß und von schlanker Gestalt. Er hat kurzes, glattes, braunes Haar. Er trug eine dunkelblaue Jeanshose, eine bunte dicke Wolljacke und mehrfarbige Turnschuhe der Marke " Nike ".

Der Mittäter ist scheinbar im gleichen Alter, möglicherweise ein klein wenig größer als sein Kompagnon. Auch er ist von schlanker Gestalt, hat kurzes, glattes und braunes Haar. Er war mit dunkler Jacke und mit bunten Knöchelturnschuhen der Marke " Nike " bekleidet.

Hinweise nehmen das Polizeirevier Dessau-Roßlau unter Telefon ( 03 40 ) 2 50 30 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.