Nutha. Eine Rose und der Schriftzug " Danke " zieren die silberfarbene Medaille, die der Landesverband Sachsen-Anhalt aus Anlass des 65-jährigen Bestehens der Volkssolidarität 2010 herausgebracht hat. Mit der extra angefertigten Prägung werden " Akteure im Ehrenamt " ausgezeichnet. Im Zerbster Bereich des Regionalverbandes Elbe-Saale darf sich jeden Monat eine Person über diese besondere Würdigung ihres freiwilligen Einsatzes freuen.

Vorgestern überreichte die Zerbster Verbandskoordinatorin Ursula Friedrich die Dankeschön-Medaille an Annelore Falkenberg. Seit 1989 ist die 67-Jährige Mitglied der Volkssolidarität. Sie trat damals der 28-köpfigen Ortsgruppe Nutha bei, die zu der Zeit von Else Ulbrich geleitet wurde. Als 1990 die turnusmäßigen Vorstandswahlen stattfanden, stellte sich auch Annelore Falkenberg zur Wahl. Seitdem gehört sie zum ehrenamtlichen Ortsgruppen-Vorstand.

In den zurückliegenden nunmehr 20 Jahren engagierte sich Annelore Falkenberg vorwiegend in Nutha, wo sie die Mitgliedsbeiträge kassierte und die Haus- und Straßensammlung durchführte. Sie half ebenfalls tatkräftig mit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungshöhepunkten der Ortsgruppe und übernahm problemlos die Vertretung der erkrankten Vorsitzenden Erika Ringel, wusste Ursula Friedrich ihr aktives Wirken für die Volkssolidarität zu würdigen.

Einsatz geht weiter

Und die rüstige Seniorin engagiert sich weiter. Zum fünften Mal in Folge ließ sich Annelore Falkenberg nun für den Vorstand aufstellen. Gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen wurde sie am Mittwochnachmittag einstimmig in das Gremium gewählt. In den nächsten vier Jahren wird die 67-Jährige das Amt der Hauptkassiererin übernehmen, wie Ursula Friedrich erfreut anmerkte. Sie wünschte Annelore Falkenberg, die sie anerkennend als " Ruhepol " charakterisierte, weiterhin " viel Freude in der Gemeinschaft dieser wunderbaren Ortsgruppe ".