Umgezogen und umgeräumt wurde in den vergangenen Wochen im Zerbster Rathaus für die neue Verwaltungsstruktur der jetzigen Einheitsgemeinde Stadt Zerbst. Dabei gab es einen besonderen Fund – eine alte, bisher nicht bekannte Bürgermeister-Amtskette.

Zerbst. Da stehen sie nebeneinander. Die edle, dunkle Holzschatulle mit dem Futter aus rotem Samt. Und die helle Pappschachtel, immerhin eine Berggold- " Präsentpackung Truhe " mit ihrer Wattefüllung. Prunkvoll der Inhalt der einen, etwas schlichter, aber ebenso aus Silber gearbeitet, der der anderen Kiste. Dort ist es die Amtskette, die der Zerbster Bürgermeister Helmut Behrendt ( FDP ) seit 1990 trägt. Im Bett der einstigen Schokoladenkiste liegt eine weitere Amtskette, deren Existenz im Rathaus bisher unbekannt war. Vielleicht auch wegen der unscheinbaren Verpackung.

" Bei der jetzigen Neuordnung der Akten und Räume hat unser Standesbeamter Thomas Schröder sie entdeckt ", erzählt Helmut Behrendt und vom Erstaunen. " Wir haben immer mal gerätselt, ob es schon eine Amtskette gab – und jetzt wurde eine gefunden. "

" Das ist eine schöne und interessante Sache, vor allem auch, weil keiner damit gerechnet hat ", freut sich ein ebenso überraschter Museumsdirektor Heinz-Jürgen Friedrich. Er vermutet, dass diese Amtskette zur 1000-Jahr-Feier von Zerbst im Jahr 1949 entstanden ist. Eine ganze Reihe von Gästen auch aus der Kommunalpolitik sei damals zum Gratulieren gekommen, davon zeugt das Zerbster Ehrenbuch mit zahlreichen Unterschriften zu diesem Anlass. " Da sollte der Bürgermeister sicher auch entsprechend ausgestattet sein und repräsentieren können ", vermutet Heinz-Jürgen Friedrich. Bürgermeister war der von Dezember 1945 bis Dezember 1950 amtierende Willy Wegener.

Wer erinnert sich ?

Die Kette war vermutlich nur zum Zerbst-Jubiläum im Einsatz, denkt der Museumsdirektor. In der DDR seien solche Statussymbole ansonsten " bürgerlicher Kram " und nicht erwünscht gewesen. So verschwand die Amtskette in der Geschenkverpackung der bekannten Schokoladenfirma – und in den Verwaltungstiefen.

Dort jetzt wieder aufgetaucht, erweist sie sich als " schöne Arbeit ", so Heinz-Jürgen Friedrich. An den die Kette bildenden Ringen gibt es drei Anhänger. Sie zeigen das älteste Zerbster Stadtwappen von 1285, das heutige Stadtwappen und die Butterjungfer.

Leider gebe es keinen Hinweis, wer die Kette angefertigt hat, bedauern Bürgermeister und Museumsdirektor. " Vielleicht kann sich aber jemand erinnern ", bitten sie die Zerbster um Mithilfe.

Und vielleicht, gibt Helmut Hehne den Hinweis, sieht man Bürgermeister und Amtskette ja auf alten Schmalfilmaufnahmen. Nächstes Projekt in der Zerbster Schmalfilmreihe der Eulenspiegel Multimedia Magdeburg soll ein Streifen über die 1000-Jahr-Feier sein.

Hobby-Historiker Helmut Hehne war auch als Verwaltungsmitarbeiter mit einbezogen in das Entstehen der heutigen Bürgermeister-Amtskette. Entwickelt wurde die Idee zusammen mit dem Stadtdirektor der Zerbster Partnerstadt Jever, Ingo Hashagen. " Er hat bei sich und Detlef Schrickel hat hier im Stadtrat das Projekt eingebracht ", erzählt der Zerbster.

Zusammen mit Jever

" Beide Städte haben je 7500 Mark bereitgestellt und angefertigt wurde die Amtskette im niedersächsischen Lingen ", ergänzt Bürgermeister Behrendt. Die Symbole, die Helmut Hehne und Ingo Hashagen, ebenso der Stadtgeschichte verfallen, für die neue Amtskette ausgesucht haben, ähneln, wie sich jetzt zeigt, dem Vorgängerstück. Das älteste Stadtwappen, das heutige und die Butterjungfer gibt es auch, dazu kommen der Roland und das Stadtwappen / Stadtsiegel von 1355. Das silberne Schmuckstück trägt Helmut Behrendt seit Ende 1990 zu offiziellen Anlässen. " Zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst und Jever im Juli 1990 war sie noch nicht da ", erzählt er.

Amtsketten als Teil der Bürgermeister-Amtstracht gehen in der heutigen Form auf das 19. Jahrhundert zurück. Hier weiß Heinz-Jürgen Friedrich von einer Abbildung zu Zerbst in einer in Dessau erschienenen Publikation über Kommunalbeamte in Anhalt. Ansonsten sei über ältere Zerbster Amtsketten nichts bekannt.

Die jetzt im Rathaus wieder entdeckte Kette wird, sagt der Bürgermeister, " dem Museum übergeben und soll dort einen guten Platz finden ". In der Dauerausstellung soll das sein. Zunächst aber ist die Kette in der Sonderausstellung " 800 Jahre Stadt ( und ) Recht " zu sehen.

• Noch bis Sonntag ist im Zerbster Museum die Ausstellung " 800 Jahre Stadt ( und ) Recht " zu sehen. Dort wird auch die neu entdeckte Amtskette gezeigt.

• Die Ausstellung ist dem 800-jährigen Jubiläum des Stadtrechts Zerbst gewidmet, das 2009 begangen wurde, und dem 725-jährigen Bestehen des Zerbster Rates. Das steht in diesem Jahr an. Wo sein Amtszimmer wäre, vermutete der Bürgermeister am Bild des alten Zerbster Rathauses in der aktuellen Sonderausstellung zur Stadt- und Rechtsgeschichte im Museum.