Steutz ( dap ). " Feuer ! Feueralarm !", schallt es durch die Steutzer Grundschule an der Elbaue. Mit dem Megaphon vor dem Mund läuft Angelika Grube durch das zweistöckige Gebäude. Der energische Ruf der technischen Hilfskraft fordert die Erst- bis Viertklässler auf, alles stehen und liegen zu lassen. Rasch begeben sie sich ins Freie und nehmen auf dem Sammelplatz Aufstellung.

" Alle sind gerettet ", stellt Schulleiterin Gisela Scharbrodt zufrieden fest. " Das hat wunderbar geklappt ", findet auch der Steutzer Wehrleiter Marco Schröter. In knapp eineinhalb Minuten sind alle draußen gewesen. " Das war schon recht schnell ", hat er nichts zu kritisieren. Derweil gibt Gisela Scharbrodt den Mädchen und Jungen aus der ersten und zweiten Klasse noch den Hinweis : " Schön beim Lehrer bleiben. " Dann flitzen alle schnell hinein, um in die warmen Jacken und Handschuhe zu schlüpfen. Denn die turnusmäßige Alarmübung der Schule bildet an diesem kalten Donnerstagvormittag zugleich den Auftakt für eine Schulung des gesamten Personals im Feuerlöscher-Umgang.

Ob Lehrerin, pädagogische Mitarbeiterin oder technische Hilfskraft – im Ernstfall sollen sie befähigt sein, Entstehungsbrände im Anfangsstadium zu löschen. So zeigt Marco Schröter den Frauen, wie sie einen Feuerlöscher bedienen müssen. " Die Pistole in die Hand nehmen und die Sicherung rausziehen. Erst dann kann man löschen ", erläutert der Wehrleiter. Gesagt, getan. Nacheinander richten die Frauen den Pulverlöscher auf die brennende Schale. Innerhalb von Sekunden ersticken sie die Flammen. " Nicht gleich weglaufen, wenn das Feuer aus ist ", rät ihnen Marco Schröter. Das Feuer könne schließlich nochmal aufflammen.

Dann ist die Schulung auch schon vorbei. Diese nehme einem die Angst, einen Feuerlöscher einzusetzen, weiß Gisela Scharbrodt das Angebot der Steutzer Kameraden zu schätzen. Die ziehen anschließend zur örtlichen Kita hinüber. Während der Unterricht an der Grundschule weitergeht, unterweist Marco Schröter die Erzieherinnen in der Handhabung des Löschgeräts.

Die Feuerlöscher zum Üben hat die Zerbster Firma Feuerschutz- und Brandschutztechnik Lehmann den Steutzern zur Verfügung gestellt, wie Marco Schröter bemerkt. " Das machen wir gern ", nimmt Karl-Heinz Kricheldorf den Dank an.