Nutha ( dap ). In Nutha hat gestern Vormittag die Bauanlaufberatung zur Sanierung des südlichen Teils des " Großen Winkels " stattgefunden. Nach Ostern soll mit der Erneuerung des letzten Straßenabschnitts in der Ortschaft begonnen werden. Über den geplanten Start informierte Rainer Schulz von der SRS Tiefbau GmbH aus Coswig, die den Zuschlag für das geförderte Projekt erhalten hat. Die Gesamtkosten bezifferte Diana Sommer von der Zerbster Bauverwaltung nun mit rund 128 000 Euro, die erste Schätzung hatte knapp darunter bei 126 000 Euro gelegen. Der Zuschuss über die Dorferneuerung beträgt etwa 61 000 Euro.

Die Maßnahme beinhaltet den grundhaften Ausbau des " Großen Winkels " zwischen dem Kornmuseum und der Straße " Zum Anger " auf einer Länge von rund 170 Metern. Die Straße erhält eine drei Meter breite Fahrbahn, die wieder in Natursteinen gepflastert wird. Dabei wird aus Kostengründen auf gebrauchte, aufgearbeitete Steine zurückgegriffen. Die aufgenommenen Steine werden den Anwohnern zur Befestigung ihrer Zufahrten zur Verfügung gestellt.

Beidseitig erhält die Straße eine 50 Zentimeter breite Gosse in Beton und Rundborde. " Dort wird nur rechts und links eine Gosse angearbeitet ", zeigte Karin Möbius vom zuständigen Ingenieurbüro Wasser und Umwelt in Zerbst auf die abzweigende Straße vorm Gemeindehaus. Ferner ist vorgesehen, auf der Spielplatzseite parallel zur Fahrbahn Schotterrasen anzulegen. Eine solche Ausweichund Parkfläche soll auch vor den Grundstücken 17 und 19 geschaffen werden.

Zur Dauer der Maßnahme konnte Rainer Schulz gestern nichts Konkretes sagen, nur, dass der Ausbau unter Vollsperrung der Straße erfolgen wird. Allerdings soll versucht werden, den Anliegern so lange wie möglich eine Zufahrt zu ihren Grundstücken zu ermöglichen. " Wir werden mit den Anwohnern sprechen ", versprach er. Zudem erhalten diese rechtzeitig vor Baustart schriftliche nähere Informationen, unter anderem zu Ansprechpartnern.