Zerbst ( gbl ). Mit einem großen Rosenstrauß kam Innenminister Holger Hövelmann ( SPD ) gestern zur Frauentagsfeier der Zerbster Postsenioren in das Postgebäude. Mit dem Objekt und mit damaligen Postbeschäftigten ist Hövelmann seit jungen Jahren verbunden : Als Schüler besserte er in den Ferien sein Taschengeld auf, als er Telegramme, Zeitungen und Briefe sortierte und anschließend zustellte.

Unter Bezug auf den Frauentag kritisierte Hövelmann die Niedriglöhne besonders der Frauen und sieht die Notwendigkeit, junge Familien zu animieren, im Lande zu bleiben, hier zu leben und zu arbeiten. Natürlich müssten dafür noch mehr Anreize geschaffen werden. " Wir haben heute weniger als die Hälfte an Schulabgängern als noch vor fünf Jahren ", umriss er die prekäre Situation.

Zahlreiche Fragen lagen den Postsenioren auf den Herzen. Da ging es um die Reduzierung der Krankenkassen auf eine einzige, um Einsätze von Polizisten aus Sachsen-Anhalt in Afghanistan, um Kostenreduzierungen durch die Gebietsreform bis hin zum eventuellen Tunnel zum zweiten Gleis am Zerbster Bahnhof. Postsenioren-Vorsitzende Irmgard Mohs übergab Holger Hövelmann den von den Senioren ausgearbeiteten Fragenkatalog und die Postsenioren-Zeitschrift zur Einsichtnahme.