Der Loburger Weg e. V. führte am Sonnabend seine Jahreshauptversammlung durch. Vorsitzender Ludwig Domröse blickte dabei auf ein interessantes Jahr zurück.

Loburg. Die Mitglieder des Loburger Weges sind gern bei den verschiedenen Veranstaltungen in Loburg und der Region gesehen. Das sagte Ludwig Domröse bei der Jahreshauptversammlung. Immer wieder traten die Vereinsmitglieder in ihren historischen Trachten dabei auf. Nicht fehlen dürfen die Mitglieder ebenfalls bei Jubiläen und Festen. Auch stellte sich der Verein immer wieder vor und ist ein gern gesehener Partner, stellte er zufrieden fest.

Besonders hob er hervor, dass der Vorstand immer wieder auf einen harten Kern zurückgreifen konnte, der bei allen Veranstaltungen präsent war. Deshalb bedankte er sich bei allen Vereinsmitgliedern, die den Verein unterstützten. Im Jugendbereich ist der Loburger Weg ebenfalls aktiv. Hier arbeitet Elke Kohlberg regelmäßig mit der Tanzgruppe. Das kleine Ensemble präsentiert die Region Loburg auf vielen Veranstaltungen. Bis zum Sachsen-Anhalt-Tag schaffte es der Verein ebenfalls. Bei hohen Außentemperaturen nahmen die Mitglieder die Strapazen des langen Festumzuges auf sich, erinnerte Ludwig Domröse.

Manchmal sind es aber auch die kleinen Dinge, die das Vereinsleben prägen. So züchtet Hans-Gert Kempe jedes Jahr die Blumen für die Burg selbst. Liebevoll bepflanzt er die Kästen für die Burganlage. Nur mit der Pflege der Kästen müsse sich der Verein in diesem Jahr etwas einfallen lassen, riet Ludwig Domröse. Nicht immer habe die Pflege im vergangenen Jahr reibungslos funktioniert. Gerade in den heißen Wochen seien einige Pflanzen mangels Wasser vertrocknet, erklärte er. Deshalb sprach er sich dafür aus, die Pflege der Blumenkästen auf mehrere Schultern zu verteilen. Dann sei die Urlaubszeit gut abgesichert, fügte er hinzu.

Den Herrentag richteten die Vereinsmitglieder auf der Burganlage traditionell mit einhemischen Produkten aus. Viel Lob gab es von den Besuchern für die gepflegte Anlage, erinnerte er weiter. Nicht zuletzt die Arbeitseinsätze des Vereins führten zum guten Ruf der Burganlage, sagte er weiter.

Zuletzt beteiligte sich der Verein im Dezember am Weihnachtsmarkt, der von der Sekundarschule organisiert wurde. Der Besucherandrang war so groß, dass der Stand des Vereins schnell ausverkauft war. Schnell mussten die Mitglieder neue Ware besorgen, sagte Domröse.

Die Einnahmen bei der verschiedenen Veranstaltungen helfen dem Loburger Weg seine jährlichen Unkosten zu bestreiten, zeigte der Rechenschaftsbericht der Kassenverwalterin. Denn die Mitgliedsbeiträge reichen für die jährlichen Ausgaben längst nicht aus, sagte sie weiter.

Verein feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen

Allerdings zählt der Verein 75 Mitglieder. Kinder und Jugendliche können dabei kostenlos die Mitgliedschaft erlangen. Erst mit dem Start in das eigene Berufsleben müssen die jungen Mitglieder auch Beiträge entrichten.

Für dieses Jahr gab Ludwig Domröse bereits einige feste Termine für Veranstaltungen vor. So findet am 2. Juni die traditionelle Herrentagsfeier auf der Burganlage statt. Hierzu werden die Mitglieder des Loburger Wegs die Anlage wieder farbenfroh schmücken und für eine umfangreiche Versorgung sorgen. Am 3. September soll das Burgfest stattfinden. Auch hier erwartet die Besucher wieder viel Interessantes auf der historischen Anlage. Den Termin für den Glühweinabend hat der Vorstand ebenfalls bereits abgestimmt. Am 29. Oktober lädt der Verein hierzu die Loburger ein, einige gemütliche Stunden zu verbringen.

Ein besonderes Jubiläum steht in diesem Jahr ebenfalls an. Der Verein feiert sein 15-jähriges Bestehen. Wie dies gefeiert werden soll, ist noch offen. "Wir haben bei anderen Vereinen bereits Festveranstaltungen erlebt. Wir sollten uns daran orientieren, was für uns möglich ist", sagte der Vorsitzende. Der Gründungstag des Vereins fällt auf den 4. April. Die Feier soll am 9. April stattfinden, schlug Ludwig Domröse vor. Gefeiert werden soll der Geburtstag des Heimatvereins auf der Burganlage.

Mitarbeit in neuer Arbeitsgruppe erwünscht

Etwas Besonderes soll es dazu auch geben. Der Vorsitzende schlug vor, einen eigenen Schnaps von der Loburger Brennerei anfertigen zu lassen. Es sollte aber nicht ein Kräuterlikör sein, fügte er hinzu. Es gebe bereits zu viele Kräuterliköre von Gemeinden und Vereinen auf dem Markt. Er stelle sich etwas fruchtiges und leckeres für das Vereinsjubiläum vor. In den kommenden Tagen wolle er dazu bei der Loburger Brennerei nachfragen, was für eine Geschmacksrichtung möglich sei. Außerdem müsse sich der Verein auch Gedanken zur Gestaltung des Etiketts machen.

Auf den Festen in diesem Jahr soll die Köstlichkeit in kleinen Flaschen dann unters Volk gebracht werden, schlugen die Vereinsmitglieder vor.

Auf Anregung des Ortschaftsrates Loburg soll außerdem eine Arbeitsgruppe Burganlage ins Leben gerufen werden. Zwei Mitglieder des Loburger Weges sollen die Interessen des Vereins dabei vertreten, sagte Ludwig Domröse selbst. Er warb um die Mitarbeit eines weiteren Vereinsmitglieds, der sich außerdem mit der Geschichte der Burganlage auskenne, sagte er. Er selbst wolle in der Arbeitsgruppe tätig werden. Der Ortschaftsrat will die Burganlage weiterentwickeln.

Dabei wollen die Volksvertreter nicht auf den Sachverstand der Heimatforscher verzichten. Das sei auch der richtige Weg, kommentierte Ludwig Domröse die Entscheidung. Mitte Februar trifft sich die Arbeitsgruppe zum ersten Mal