Reges Treiben im Museum der Stadt Zerbst. Überall wächst die Hobbyausstellung zu den am Sonnabend beginnenden 46. Zerbster Kulturfesttagen. Für die Postsenioren ist ihr Beitrag die dann 50. Ausstellung in Zerbst. Im Gymnasium Francisceum nebenan hat die Jury zur Ausstellung "Junge Kunst in Anhalt" bereits getagt.

Zerbst. "Herzenswärme" haben sich die Postsenioren als Thema für ihre Ausstellung zu den Zerbster Kulturfesttagen gewählt. "Wir wollen für das Miteinander der Menschen auf der ganzen Welt werben", sagt Postsenioren-Chefin Irmgard Mohs. Ihre rührige Truppe ist mit den Herzen dabei – bei ihren vielseitigen Handarbeiten, die sie in der Hobbyausstellung präsentieren. Dies sind alles neu entstandene Arbeiten. Und was die Ausstellungsaktivitäten betrifft.

Die diesjährige Schau ist die 50. der Postsenioren überhaupt in Zerbst. "42 Mal sind wir dann bei den Kulturfesttagen dabei. Acht Ausstellungen hatten wir in der Volksbank", sagt Irmgard Mohs.

Gestern bauten die Postsenioren ihre Ausstellung an bewährter Stelle im Kreuzgang des Museums der Stadt Zerbst auf. Mittendrin in einem regen Aufbau-Treiben, das es seit einigen Tagen im Kulturfesttage-Countdown im Haus am Weinberg gibt. Einzelaussteller, Schulen, Kitas, Gruppen wie zum Beispiel gestern der Fotoclub Zerbst oder die Jütrichauer Hobbymaler geben sich die sprichwörtliche Klinke in die Hand.

Im Alumnatskorridor des Francisceums hängt bereits die Ausstellung "Junge Kunst in Anhalt". Zum 13. Mal hat die Francisceumsstiftung den gleichnamigen Wettbewerb in diesem Jahr ausgelobt. Und in bewährter Weise hat die erfahrene Jury mit Steffi Heger, Gerhard Matthies und Siegfried Döring im Vorfeld der Festtage-Eröffnung Sieger und Platzierte ermittelt. "Es wurde hart gerungen, um die Preisträger zu ermitteln", so die stellvertretende Schulleiterin des Francisceums, Veronika Schimmel.

Insgesamt 113 Arbeiten wurden in den beiden Altersgruppen 15 bis 17 sowie 18 bis 21 Jahre und den drei Kategorien Grafik/Fotografie, Malerei und Plastik eingereicht. Acht anhaltische Schulen und Vereine sowie fünf Einzelkünstler haben sich beteiligt.

Den größten Zuspruch mit 78 Arbeiten gab es in der Kategorie Grafik/Fotografie. Insgesamt aktiver war die jüngere Altersguppe.

Die Preisträger werden am 4. März feierlich ausgezeichnet. Alle Ausstellungen sind ab Sonnabend zu sehen.